zurück 
25.10.2011

Yahko Demir

Yahko Demir arbeitet ab 1969 in Süddeutschland als Holzfäller, am Hochofen und im Straßenbau. 34 Jahre später kehrt er mit seiner Frau in den Südosten der Türkei zurück, um mit anderen Mitgliedern der christlichen Minderheit ihr altes Dorf wieder aufzubauen.

Yahko Demir kehrte 2003 in die Türkei zurück.


Yahko Demir, heute 74, ist syrisch-orthodoxer Christ, seine Muttersprache ist Aramäisch. Nach seinem Dienst beim türkischen Militär zog es ihn ins Ausland. In tief verschneiten deutschen Wäldern war er 1969 als Holzfäller eingesetzt, später am Hochofen, im Straßenbau, und er engagierte sich in einem Verein für assyrische Kultur. Seine sieben Kinder und 26 Enkelkinder leben in Augsburg; er selbst kehrte mit seiner Frau Menira 2003 in den Südosten der Türkei zurück. Lesen Sie weiter Auf Zeit. Für immer.
Quelle:
Jeannette Goddar/Dorte Huneke (Hrsg.): Auf Zeit. Für immer. Zuwanderer aus der Türkei erinnern sich
Ein Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung und des KulturForums TürkeiDeutschland e. V.
Schriftenreihe Band 1183, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2011.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln