30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren

Protokoll der Wannsee-Konferenz


Am 20. Januar 1942 trafen sich 15 hochrangige Politiker der nationalsozialistischen Deutschlands in einer Villa am Wannsee um den Holocaust an den Juden Europas zu planen und koordinieren. Dies ist das Besprechungsprotokoll der Konferenz.

Die Teilnehmer der Konferenz waren neben Reinhard Heydrich (SS-Obergruppenführer), der der Konferenz vorsaß, Adolf Eichmann (SS-Obersturmbannführer, Protokollführer), Josef Bühler (Staatssekretär im Amt des Generalgouverneurs in Krakau), Roland Freisler (Staatssekretär im Reichsjustizministerium), Otto Hofmann (SS-Gruppenführer, Chef des Rasse- und Siedlungshauptamtes der SS), Gerhard Klopfer (SS-Oberführer, Ministerialdirektor in der Parteikanzlei der NSDAP, Leiter der Staatsrechtlichen Abteilung III), Friedrich Wilhelm Kritzinger (Ministerialdirektor in der Reichskanzlei), Rudolf Lange (SS-Sturmbannführer, Kommandeur der Sicherheitspolizei und des SD für Lettland in Vertretung seines Befehlshabers), Georg Leibbrandt (Reichsamtsleiter, Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete), Martin Luther (Unterstaatssekretär im Auswärtigen Amt), Alfred Meyer (Staatssekretär im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete), Heinrich Müller (SS-Gruppenführer, Chef des Amtes IV (Gestapo) des Reichssicherheitshauptamtes), Erich Neumann (Staatssekretär im Amt des Beauftragten für den Vierjahresplan), Karl Eberhard Schöngarth (SS-Oberführer, Befehlshaber der Sicherheitspolizei und des SD im Generalgouvernement) und Wilhelm Stuckart (Staatssekretär im Reichsministerium des Innern).

Weitere ausführliche Informationen und Dokumente zur Wannsee-Konferenz gibt es auf den Seiten der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz.




Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln