30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
zurück 
6.12.2019

Episode 5 - Crash

Die New Yorker Börse nach dem Crash von 1929. Ein Putzmann kehrt die am Boden liegenden Papierschnipsel und zerrissenen Zeitungen zusammen. (© Public Domain, Nationaal Archief / Spaarnestad Photo, SFA001018144 via flickr.com (https://www.flickr.com/photos/nationaalarchief/5372590938/))


Während eine kleine Oberschicht die "Goldenen Zwanziger" genießt, leben in den Armenvierteln Millionen Menschen im Elend. Ende 1927 kommt ein neues Finanzprodukt aus Amerika nach Europa: der Konsumentenkredit. Die Menschen kaufen massenhaft auf Pump und spekulieren mit Aktien. Mit dem Schwarzen Freitag 1929 zerplatzt der Traum vom Aufschwung für alle. Die US-Banken ziehen ihr Geld ab und verlangen die Kredite zurück. Banken brechen zusammen, es folgen Warenhäuser und Betriebe.

 Rebecka Hemse als Elise Ottesen Rebecka Hemse als Elise Ottesen (links) und Shanti Roney als Albert Jensen (rechts) Roxane Duran als Edith Wellspacher Jan Krauter als Hans Beimler (links) und Anne Kulbatzki als Magdalena Beimler (rechts) Antonio Spagnuolo als Benigno Crespi (links) und Gennaro Cannavacciuolo als Silvio Crespi (rechts)


Der Geschäftsmann Marcel Jamet eröffnet in Paris das Edelbordell "OneTwoTwo", das er zum Treffpunkt von Politikern, Militärs und internationalen Stars macht. Als einer seiner Geldgeber sich das Leben nimmt, muss er mit dem Geheimdienst kooperieren, um sein Bordell durch die Wirtschaftskrise zu bringen.

Hans Beimler kommt aus dem Gefängnis und stürzt sich erneut in den Kampf für den Kommunismus. Er verliebt sich in eine junge Genossin. Die Affäre und die Hoffnungslosigkeit ihrer sozialen Lage treiben seine Frau Magdalena in den Selbstmord. Die Partei nimmt ihm daraufhin beide Kinder weg.

Elise Ottesen ist inzwischen Schwedens bekannteste Kämpferin für sexuelle Aufklärung und die Rechte der Frauen. Sie hält landesweit Vorträge über Sexualität und Empfängnisverhütung. Sie hat Erfolg! Doch dann beginnt ihr langjähriger Lebensgefährte eine Affäre mit der gerade mal 18-jährigen Alfa.

Trotz der sozialen Unruhen und der wirtschaftlich schwierigen Lage ist es Silvio Crespi gelungen, sein Firmenimperium auszubauen – mit Hilfe hoher Kredite. Infolge der massiven Aufwertung der Lira durch Mussolini brechen die Exporte ein. Ein Großauftrag der Regierung bringt noch einmal Hoffnung. Doch dann fordern die Banken den Kredit zurück.

Die Österreicherin Edith Wellspacher wird als eine der ersten Frauen in Wien zum Medizinstudium zugelassen. Sie erträgt die Anfeindungen durch Mitstudenten und Professoren und hungert oft tagelang, um das Studium finanzieren zu können. Da begegnet sie dem jüdischen Assistenzarzt Max Wachstein.

Dauer: 52 Minuten
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln