30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
zurück 
24.4.2020

Werdegänge

Drei lehrreiche DDR-Biografien: Ein Ex-Neonazi, ein Dopingopfer und ein Stasimann

In vielen Analysen zum Stand der Deutschen Einheit wird diagnostiziert: Nach wie vor wissen wir viel zu wenig übereinander und über den Alltag hinter der Mauer, als sie noch stand. Denn für Lebenswege im Osten hat man sich im Westen kaum interessiert. Zwei niederländische Journalistinnen haben aus diesem Defizit eine Tugend gemacht und portraitieren Menschen, die in der DDR aufgewachsen, aber nicht unbedingt dort geblieben sind. Deutsch-deutsche Geschichte geschrieben haben alle Portraitierten - und jede(r) für sich engagiert sich seit dem Mauerfall auf besondere Weise.

Mauerrest in der Bernauer Straße in Berlin-Mitte 2020.


Zum Auftakt drei Portraits:

Weitere "Werdegänge" werden folgen.

Alle Portraits sind dem Band entnommen: "Das Pfand meiner Mutter - Geschichten über das Leben in der DDR", protokolliert von Manon de Heus und Marijke van der Ploeg, erschienen im Aspekt-Verlag, Soesterberg (Niederlande), 2019


Manon de Heus & Marijke van der Ploeg

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln