2I. 1961 - 1963: Vom Mauerbau bis zum Konzept „Wandel durch Annäherung“

Zurück zum Artikel
3 von 5
Aus der Original-Pressemeldung des DDR-Nachrichtendienstes ADN auf der Rückseite dieses Bildes: "Berlin 25.12.1965: Den 1. Weihnachtsfeiertag verlebten mehr als 80.000 Westberliner Besucher bei ihren Verwandten in der Hauptstadt der DDR. Unser Foto zeigt die rückkehrenden Besucher in den späten Abendstunden des 25.12. am Kontrollpunkt Oberbaumbrücke." - Bild und Text geben einen Einblick in die offizielle Darstellungsweise der Ereignisse rund um die Berliner Mauer, wie sie an die Presse und Bevölkerung der DDR weitergegeben wurde. Nachdem am 13.8.1961 mit dem Bau der Berliner Mauer begonnen worden war, um den Ostteil Berlins vom Westteil abzusperren, regelten die Passierscheinabkommen zwischen der DDR-Regierung und dem Senat von West-Berlin zwischen 1963 und 1971 den Besuch von West-Berlinern im Ostteil der Stadt.
Aus der Original-Pressemeldung des DDR-Nachrichtendienstes ADN auf der Rückseite dieses Bildes: "Berlin 25.12.1965: Den 1. Weihnachtsfeiertag verlebten mehr als 80.000 Westberliner Besucher bei ihren Verwandten in der Hauptstadt der DDR. Unser Foto zeigt die rückkehrenden Besucher in den späten Abendstunden des 25.12. am Kontrollpunkt Oberbaumbrücke." - Bild und Text geben einen Einblick in die offizielle Darstellungsweise der Ereignisse rund um die Berliner Mauer, wie sie an die Presse und Bevölkerung der DDR weitergegeben wurde. Nachdem am 13.8.1961 mit dem Bau der Berliner Mauer begonnen worden war, um den Ostteil Berlins vom Westteil abzusperren, regelten die Passierscheinabkommen zwischen der DDR-Regierung und dem Senat von West-Berlin zwischen 1963 und 1971 den Besuch von West-Berlinern im Ostteil der Stadt. (© picture-alliance, ZB/Schneider )