2Revolution ohne souveränen historischen Träger

Zurück zum Artikel
6 von 9
Rückerinnerung 1994: Jens Reich (r.) unter den Kandidierenden um die Nachfolge Richard von Weizsäckers im Amt des Bundespräsidenten. Der CDU-Kandidat Roman Herzog, die FDP-Frau Hildegard Hamm-Brücher und rechts neben ihnen Jens Reich am 6. Februar 1994 vor dem Goethe-Schiller-Denkmal in Weimar. Der Molekularbiologe Jens Reich,1939 in Göttingen geboren und in Halberstadt aufgewachsen, studierte an der Humboldt-Universität Berlin und promovierte 1968. Als "Bürgerpräsident" wurde er im Juni 1993 von einer Prominenten-Initiative als einziger parteilich unabhängiger Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten nominiert, aber erhielt keine Mehrheit.
Rückerinnerung 1994: Jens Reich (r.) unter den Kandidierenden um die Nachfolge Richard von Weizsäckers im Amt des Bundespräsidenten. Der CDU-Kandidat Roman Herzog, die FDP-Frau Hildegard Hamm-Brücher und rechts neben ihnen Jens Reich am 6. Februar 1994 vor dem Goethe-Schiller-Denkmal in Weimar. Der Molekularbiologe Jens Reich,1939 in Göttingen geboren und in Halberstadt aufgewachsen, studierte an der Humboldt-Universität Berlin und promovierte 1968. Als "Bürgerpräsident" wurde er im Juni 1993 von einer Prominenten-Initiative als einziger parteilich unabhängiger Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten nominiert, aber erhielt keine Mehrheit. (© picture-alliance/dpa, Ralf Hirschberger)