2Jüdische Überlebende, NS-Täter und Antisemitismus in der DDR Teil II

Zurück zum Artikel
1 von 1
  Für die in der "Kristallnacht" vom November 1938 von der Hitlerfaschisten in Brand gesteckte und nach einem Luftangriff im Februar 1943 völlig ausgebrannte Neue Synagoge in der Oranienburger Straße im Zentrum Ost-Berlins wurde am 10.11.1988 im Beisein des Generalsekretärs der DDR, Erich Honecker, und weiterer Persönlichkeiten des In- und Auslandes symbolisch der Grundstein für den Wiederaufbau des jüdischen Gotteshauses gelegt. Das Foto zeigt die Grundsteinlegung.
Für die in der "Pogromnacht" vom 9. November 1938 von der Nationalsozialisten in Brand gesteckte und nach einem Luftangriff im Februar 1943 völlig ausgebrannte Neue Synagoge in der Oranienburger Straße im Zentrum Ost-Berlins wurde am 10.11.1988 im Beisein des Generalsekretärs der DDR, Erich Honecker, und weiterer Persönlichkeiten des In- und Auslandes symbolisch der Grundstein für den Wiederaufbau des jüdischen Gotteshauses gelegt. (© picture-alliance/dpa)