BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
zurück 
7.7.2021

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Doppelband der bpb-Redaktion Deutschland Archiv, erschienen im Sommer 2021. Mit Video der Online-Buchpremiere.

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Die Cover der beiden Bände von "(Ost)Deutschlands Weg" I (1989 bis 2020) und II (Gegenwart und Zukunft), seit 1. Juli 2021 erhältlich im www.bpb.de/shop unter den Bestellnummern 19676 I+ii.


Der Doppelband „(Ost)Deutschlands Weg 1989 bis 2021 – 80 Studien und Essays zur Lage des Landes“ wird herausgegeben vom Berliner Historiker Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk, dem Projekteiter der Robert-Havemann-Gesellschaft, Frank Ebert, und dem Journalist Holger Kulick aus der Redaktion Deutschland Archiv der bpb, und ist ab jetzt für 7 Euro im Shop der bpb erhältlich. Der Inhalt:

Auf dem Weg zu einem gemeinsamen Deutschland, wie es sich viele DDR-Bürgerinnen und DDR-Bürger 1989/90 erträumten, haben sich mehr Gräben und Hürden aufgetan, als vorab vermutet. Tiefschürfend analysiert sind sie noch nicht. 90 fachkundige Autoren und Autorinnen nehmen eine Bestandsaufnahme des Transformationsprozesses Deutschlands vor, insbesondere jenes Prozesses im Osten der Bundesrepublik, und geben zugleich einen Überblick über den Stand der Deutschlandforschung. Beleuchtet werden zahlreiche Einzelfelder, zum Beispiel Wirtschaft, Politik, Soziales, Kultur, Bildung, Medien. Wohnen, Arbeit, Sport, Religion, Medizin, Landwirtschaft, Umwelt, Aufarbeitung und anderes mehr. Auch Populismus, Demokratieskepsis, Generationenkonflikte und DDR-Idyllisierung sind Themen.

Leiter des nichtöffentlichen Gesprächskreises, an dem etwa 35 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, sowie 30 Zeitzeuginnen und Zeitzeugen teilnahmen, war der Historiker Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk. (© bpb)

Ausgangspunkt war ein Kolloquium in der bpb Anfang März 2020 kurz vor den ersten Corona-Lockdowns, mit über 70 fachkundigen Teilnehmenden.

Für beide Bücher wurde bewusst der Titel des Kolloquiums "(Ost)Deutschlands Weg" belassen und das Ost in Klammern gesetzt. Mit gezieltem Hintersinn: Denn eigentlich müsste der Zusatz "Ost" im vereinigten Deutschland nach über 30 Jahren überflüssig geworden sein, ist er aber nicht, ja ist mitunter sogar zu einem neuen Identitätsbegriff geworden.

Was gelang? Was misslang? Was bleibt zu tun?

Die Grundfrage des Doppelbands lautet: Was ist nach über 30 Jahren mühseligen Zusammenwachsens erreicht, was ist gescheitert, was bleibt dringend anzupacken? Welche gesellschaftspolitischen Entwicklungen bereiten seit 1990 Grund zur Sorge? Wie verhält es sich mit den neuen Ost-Identitäten, tief verwurzeltem Rassismus, anhaltender Landflucht, Demokratiezweifel, dem Gefühl struktureller Benachteiligung oder der Anfälligkeit für Verschwörungstheorien? Und welche neuen Herausforderungen sind durch Corona hinzugekommen?

An der Suche nach Ursachen und Lösungen beteiligen sich nicht nur Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen und Publizisten und Publizistinnen wie Philipp Ther, Naika Foroutan, Steffen Mau, Raj Kollmorgen, Andreas Zick, Hendrik Berth, Saskia Handro, Christian Bangel, Katja Salomo, Alexander Thumfart, Markus Böick, Esther Dischereit und viele andere; Denkanstöße formulieren auch prominente Zeitzeuginnen und Zeitzeugen des Einheitsprozesses, darunter Marianne Birthler, Eva und Jens Reich, Gerd Poppe, Wolfgang Thierse und der letzte Vorsitzende des Ministerrats der DDR 1989/90, Hans Modrow.

Eine Zeitreise durch die deutsche Transformationsgeschichte

Mauerbresche Ende November 1989 nahe dem Reichstagsgebäude in Berlin. (© Holger Kulick)


Rund 140 ganzseitige Fotos des Archivs der DDR-Opposition der Robert-Havemann-Gesellschaft e.V. führen in jedes Thema ein und machen diesen insgesamt 1.350 Seiten umfassenden Doppelband auch zu einem visuellen Geschichtsbuch durch die vergangenen drei Jahrzehnte im Osten Deutschlands. Beide Bände sind eine Sonderpublikation der Redaktion Deutschland Archiv der bpb in Zusammenarbeit mit der www.havemann-gesellschaft.de und dem Historiker Dr. Ilko-Sascha-Kowalczuk.

Hier als PDF PDF-Icon eine Übersicht über alle 80 Beiträge und AutorInnen beider Bände.

Zur Nachbetrachtung: Video der Buchpremiere

Zur Drucklegung am 28. Mai 2021 diskutierten im Livestream 15 der beteiligten Autorinnen und Autoren des Buches gemeinsam die Frage: „Wie lange sprechen wir eigentlich noch von „Ostdeutschland“? Nachschaubar auf: www.youtube.com/watch?v=bxX5iPatP1A sowie auf www.leipziger-buchmesse.de/ll/buchmesse/49126.

Bei der virtuellen Buchpremiere am 28.5.2021 mit 15 der beteiligten Autor*nnen, 90 Minuten zur Nachlektüre auf: https://www.youtube.com/watch?v=bxX5iPatP1A

Es nahmen teil: Prof. Steffen Mau (Soziologe, Berlin), Thomas Krüger (Präsident bpb), Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk (Historiker, Berlin), Frank Ebert (Havemann-Gesellschaft, Berlin), Prof. Andreas Zick (Sozialpsychologe, Bielefeld), Prof. Sabine Schleiermacher (Medizinhistorikerin, Charité), Daniel Kubiak (Soziologe, Berlin), Dr. Konrad Sziedat (Historiker, München), Prof. Rainer Eckert (Historiker, Leipzig), Prof. Susan Arndt (Kulturwissenschaftlerin, Bayreuth), Dr. Mandy Tröger (Medienforscherin, München), Dr, Jutta Braun (Sporthistorikerin, Berlin), Almuth Berger (ehem. Ausländerbeauftragte), Krisztina Slachta (Historikerin, Budapest) u.a.m..

Deponie in der Nähe der Bitterfelder Chemie A.G. im Februar 1992. (© AP)


Vorabtexte aus den beiden Büchern:

- Michael Zschiesche: Verpasste Chancen in der Umweltpolitik

- Ossi? Wessi? Gehts noch? Drei Betrachtungen von Antonie Rietzschel, Christian Bangel und Johannes Nichelmann.

- Philipp Ther: Der Preis der Einheit

- Bettina Tüffers: "Eine Schule der Demokratie"

- Jens Reich: "Revolution ohne historischen Träger"

- Steffen Mau: "Ostdeutsche Frakturen für immer?"

- Sabine Rennefanz / Steffen Mau: Ein Laboratorium der Demokratie

- Albrecht von Lucke: "30 Jahre später - der andere Bruch"

- PDF-Übersicht PDF-Icon über alle 80 Beiträge und AutorInnen beider Bände.


Der Doppelband ist nur erhältlich im Shop-Angebot der bpb. Der Preis beträgt 7 Euro für 1.350 denkanstoßreiche Seiten.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln