zurück 
28.9.2021

Die Frau vom Checkpoint Charlie

Ein Zeitzeuginnengespräch über eine gescheitert Flucht aus der DDR über Bulgarien und die Folgen für eine Familie. Der Beitrag ist der Schülerzeitung "HEADLINE" des Graf-Stauffenberg-Gymnasiums in Flörsheim am Main entnommen.

Beim Zeitzeuginnengespräch mit Jutta Fleck, der "Frau vom Checkpoint Charlie" in der Aula des Stauffenberg-Gymnasiums in Flörsheim am Main. (© Privat)


„Wo Liebe ist, wird das Unmögliche möglich“- so erklärt Jutta Fleck, die als "Frau vom Checkpoint Charlie" bekannt geworden ist, ihre Fluchtgeschichte aus der DDR uns Zwölftklässler*innen des Graf-Stauffenberg-Gymnasiums, abgekürzt GSG.

Das Einladen von Zeitzeug*innen hat an unserer Schule schon lange Tradition und so war es am Mittwoch, dem 26. August 2020 trotz Coronamaßnahmen möglich, dass Jutta Fleck gemeinsam mit ihrer Tochter Beate Gallus nun schon zum dritten Mal in Folge ihre Geschichte erzählte. Dies fand im Zuge des Graf-Stauffenberg-Gedenktages vom 20. Juli 2020 statt, denn, „trotz des anderen Kontextes stehen sowohl Graf Stauffenberg als auch Jutta Fleck für Mut und Zivilcourage in Situationen von Gefahr“, so begrüßt sie Klaus Hartwich, der Schulleiter des GSG. Hier ihre Geschichte:

Gescheiterte Flucht über Bulgarien

Mit 35 Jahren beschließt Jutta Fleck 1982 ihrem Wunsch nachzugehen und von Sachsen aus in die BRD zu fliehen, mit einem Ziel: eine bessere Zukunft für ihre zwei Töchter Beate (9) und Claudia (11). Ein Leben in einer Diktatur war für Jutta Fleck unvorstellbar und so kam es zu ihrem mutigen Fluchtversuch 1982.

Über einen jugoslawischen Arbeitskollegen kam Jutta Fleck an einen Kontakt, der ihr verriet, wie ihr die Flucht in die ersehnte Freiheit gelingen konnte. Maßgeblich dafür war eine Sache: grüne BRD-Pässe mit neuen Identitäten für Familie Fleck. Im Sommer 1982 traten die Flecks also eine Urlaubsreise nach Bulgarien an (dorthin durften DDR-Bürger und Bürgerrinnen verreisen), jedoch nicht um Urlaub zu machen, sondern auf dem Rückweg durch Rumänien sollten ihnen durch einen Mittelsmann die bundesdeutschen Pässe übergeben werden, mit denen es dann über die Donau nach Jugoslawien gehen sollte. Doch wie sich später herausstellte, wurden die Flecks verraten und sechs schreckliche Jahre in Angst, Schrecken und Gefühlskälte standen ihnen bevor. Mutter und Töchter wurden getrennt und unter höchster Militärbewachung zurück nach Deutschland geflogen.

Inhaftierung und Heim

Die Kinder kamen ins Heim, die Mutter nach Hoheneck, eine Haftanstalt für weibliche Gefangene, in welcher Schikanen, Misshandlungen und Psychoterror, vor allem an politischen Gefangenen, zum Alltag gehörten. Briefe ihre Töchter bekam sie nur selten und jegliche Anzeichen von Liebe und Zuneigung wurden darin verboten. Dies hatte das Ziel den Töchtern einzutrichtern, ihre Mutter würde sie nicht mehr lieben. Doch das Vertrauen und die starke Liebe, die zwischen Töchtern und Mutter herrschte, konnte sie nie entzweien.

Die ehemalige Haftanstalt Hoheneck in Sachsen. Von 1862 bis 2001 wurde das Schloss als Gefängnis genutzt, 2015 richtete die Stadt Stollberg eine Gedenkstätte ein (© picture alliance/ZB – dpa-Zentralbild, Foto: Peter Endig)


Auch im Kinderheim, in welches die beiden Töchter gesteckt wurden, mussten die beiden, wie Beate Gallus den 12. Klässler*innen erzählte, einen ,,Liebesentzug“ erleben: Sie wurden nicht als die Kinder Beate und Claudia betrachtet, sondern waren die Kinder der Verräterin, durften kaum Briefe an ihre Mutter schreiben und hatte immer das Gefühl fehl am Platz zu sein. Frau Gallus erzählte von einem Identitätsverlust, den sie erleben musste, denn nur das Kollektiv hatte damals in DDR-Zeiten einen Wert, Freiraum für die Bildung eines Individuums wurde kein Wert gegeben.

Anhaltende Proteste

1984 wurde Frau Fleck nach fast zwei Jahren politischer Haft vom Westen freigekauft. Doch nun begann erst der richtige Kampf für die Powerfrau: das Nachholen ihrer beiden Töchter in den Westen. Jutta Flecks Mission war, „als einfacher Mensch etwas erreichen zu können“, und so wurde sie zur Symbolfigur für den friedlichen Widerstand gegenüber der DDR-Diktatur. Frau Fleck begann Briefe an alle möglichen Politiker*innen zu schreiben, wandte sich mit ihren Freund*innen an die Öffentlichkeit, war beim Papst, kettete sich am 10. Jahrestag der KSZE (Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) an ein Geländer, verteilte Flugblätter, hatte diverse Fernsehauftritte und stand ein halbes Jahr täglich am Berliner Grenzübergang Checkpoint Charlie mit dem Plakat „Gebt mir meine Kinder zurück!“.

Am 13. August 1986 gelang es Frau Fleck bei einer offiziellen Gedenkveranstaltung im Reichstag vom Rednerpult aus, einen Appell an Helmut Kohl und Willy Brandt zu richten. Knapp zwei Jahre später war es dann so weit: am 25. August 1988 kommt es zum großen Wiedersehen zwischen den Töchtern und ihrer Mutter. Nachdem sie sechs Jahre voneinander getrennt waren, konnten sie sich dank des Muts, Kampfgeistes und der Anstrengungen ihrer Mutter wieder in die Arme schließen.

Der Checkpoint Charlie heute. Kaum noch vorstellbar, dass hier bis zum Mauerfall eine riesige Grenzkontrollstelle der DDR stand, nahezu unpassierbar für DDR-Bürgerinnen und Bürger. Die Mauer verlief vor dem gelben Haus im Hintergrund, das im Westen stand. Dort demonstrierte die "Frau vom Checkpoint Charlie". (© bpb)


Gewecktes Interesse

Nach dem Erzählen dieser aufregenden Geschichte waren die Schüler*innen sichtbar berührt, so wurde auch bis in die Pause hinein noch das Schicksal der Familie Fleck besprochen und diskutiert. Das offenkundige Interesse zeigte sich auch an den zahlreichen Fragen, die am Ende des Vortrags noch gestellt wurden, sodass der Austausch sogar erst nach Schulschluss beendet wurde. Wie schon zu erwarten, haben die drei vorgesehenen Schulstunden nicht gereicht, die facettenreiche Familiengeschichte der Flecks komplett zu durchdringen. Jedoch wurde bei den Schüler*innen neue Motivation geweckt mit neuer Wissbegierde in die nächsten Geschichtsstunden zu starten.

Wer noch näher an der packenden Biographie von Jutta Fleck und ihren Töchtern interessiert ist, kann sich mittels des mitreißenden Buchs ,,Die Frau vom Checkpoint Charlie“ oder des gleichnamigen Films einen tieferen Einblick in diese Familientragödie verschaffen. Vielen Dank für den spannenden Vormittag, Frau Fleck und Frau Gallus!

i

Fragen an die beiden Autorinnen Lilli Weiser und Jasmin Babikir

1.) Wie kam es dazu, diesen Text für die Schüler*innenzeitung zu erstellen?

Da wir im Unterricht schon großes Interesse am Leben von Frau Fleck geäußert haben, hat unsere Geschichtslehrerin vorgeschlagen, einen Artikel für die Zeitung über das Treffen mit ihr zu schreiben. Natürlich fiel es uns schwer aus den zahlreichen Informationen ihres Vortrages die wichtigsten Punkte auszuwählen, jedoch ermöglichte uns das Schreiben auch, nochmal tiefer in die Thematik einzutauchen.

2) Können Sie sich an das Echo erinnern, das Ihr Text erhielt?

Das Echo war für uns überraschend positiv, so hat neben unseren Politik- und Geschichtslehrer*innen sogar unser Schulleiter Herrn Hartwig uns für den Artikel gelobt und beschrieben, sich in seiner Entscheidung bestätigt zu fühlen Frau Fleck wie bisher in die Q-Phase einzuladen. Ähnlich ging es auch weiteren Lehrkräften des Graf Stauffenberg Gymnasiums, was uns natürlich sehr erfreute, so auch Ihre Anfrage. Neben viel Freude brachten uns diese Reaktionen auch Mut, in unserer Freizeit mehr über historische und politische Themen zu recherchieren und wir können uns dies mittlerweile auch für unsere berufliche Zukunft vorstellen.

3) Welche Rolle spielt das Thema DDR und Mauer nach Ihrer Erfahrung eigentlich noch im Unterricht?

Uns ist aufgefallen, dass die Thematik der DDR bislang im Unterricht nicht den gebührenden Raum bekommt, den es aus unserer Sicht bräuchte. So kam das Thema am Ende der Sekundarstufe eins zwar kurz auf, jedoch nur auf Zahlen und Fakten konzentriert und ohne den Schwerpunkt bei den vielen Einzelschicksalen dieser Zeit. Erst durch den Vortrag von Frau Fleck und ihrer Tochter bekamen wir einen Eindruck der emotionalen Tiefe und Vielschichtigkeit der DDR Geschichte. Mit dem Thema Mauern und Grenzen - bezogen vor allem auf die USA - haben wir uns im Englischunterricht bereits mehrfach beschäftigt. Dabei wurde uns klar, dass zwar Frau Flecks Schicksal nur eines von vielen ist, es aber in drastischer Art und Weise aufzeigt, wie Familien unter solchen Grenzen leiden mussten und es heute immer noch müssen.

Zitierweise: Lilli Weiser und Jasmin Babikir, "Die Frau vom Checkpoint Charlie - Ein Zeitzeuginnengespräch", in: Deutschland Archiv, 30.09.2021, Link: www.bpb.de/340958. Der Beitrag ist der Schülerzeitung "HEADLINE" des Graf-Stauffenberg-Gymnasiums in Flörsheim am Main entnommen. Weitere Schülerzeitungstexte unter diesem Link.

Lilli Weiser und Jasmin Babikir

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln