2Bilder der "Februarrevolution"

Zurück zum Artikel
5 von 8
Demonstranten auf den Straßen Petrograds 1917
Nach der Entmachtung der Zaren übernahm eine sogenannte "Provisorischen Regierung" die Führung des Landes, die im Flügelkampf sozialrevolutionärer Bewegungen mehrfach wechselte. Die tonangebenden politischen Strömungen waren seinerzeit die sogenannten Menschewiki als Gruppe marxistischer Sozialdemokraten, die bei der Spaltung der Russischen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (RSDRP) im Jahr 1903 in einer Kampfabstimmung zur Minderheit (mensche = weniger) wurden. Ihr Counterpart waren die Bolschewiki (von russ. "bolsche" = mehr; etwa = Mehrheitler), die unter Führung Lenins trickreich die Mehrheit errungen hatten. Die Menschenwiki widersetzten sich dem straffen Zentralismus, den die Bolschewiki unter Lenin anstrebten und vertraten demokratischere Prinzipien. Nach der Februarrevolution gehörten sie sowohl der Provisorischen Regierung als auch den Sowjets an. Nach dem Sieg der Bolschewiki im Oktober 1917 wurden sie ausgeschaltet. Das Bild zeigt Arbeiter und Soldaten der sogenanten Bolschewiki bei einer Demonstration am 18. Juni 1917 in Petrograd, dem heutigen St. Petersburg, sie fordern ein Ende des Krieges, Freiheit und eine Sowjetrepublik. (© picture-alliance / dpa)