2Bilder der "Februarrevolution"

Zurück zum Artikel
4 von 8
Soldaten auf einem LKW in Petrograd im März 1917
Zar Nikolaus II befahl aber am Folgetag, solche Proteste zu "liquidieren". Beim ersten Einsatz eines Garderegiments starben etwa 60 Aufständische. Daraufhin verweigerten zahlreiche Einheiten den Befehl und wechselten die Seite. Kosaken, die der Petrograder Stadtkommandant zur Entwaffnung der Aufständischen geschickt hatte, verweigerten den Befehl und nahmen stattdessen (angeblich) rote Nelken entgegen, die man ihnen überreichte, sie wurden später zu einem Symbol der Revolution. Als in den Folgetagen die Unruhen auch auf Moskau und andere Städte übergriffen, wurde die die Situation für den Zaren immer aussichtsloser. Am 1. März nach julianischem, bzw. 14. März nach gregorianischem Kalender wurde er vom Duma-Präsidenten und seinem Staabschef erstmals zum Abdanken aufgefordert, was am Folgetag zugunsten seines Bruders, des Großfürsten Michail, geschah. Auch der neue Zar unterzeichnete auf energischen Druck aus der Duma nur einen Tag später seine Abdankungsurkunde verknüpft mit einem Aufruf, sich der Provisorischen Regierung unterzuordnen. Damit endeten das Zarenreich und die 300-jährige Herrschaft der Romanow-Dynastie. Und ein Machtkampf mit erheblichen Folgen begann. (© picture alliance)