zurück 
10.3.2009

Marktanteile am Verleihumsatz in Deutschland

Durch den Verleih von Filmen an deutsche Kinos erzielten die Verleihunternehmen im Jahr 2007 einen Umsatz von rund 307 Millionen Euro. Der Marktanteil des deutschen Films am gesamten Verleihumsatz sank dabei von 21,5 Prozent im Jahr 2006 auf 15,1 Prozent im Jahr 2007.

Fakten

Marktanteile am Verleihumsatz 1998 bis 2007 in Deutschland. Quelle: SPIO e.V.; VDF (© bpb)

Durch den Verleih von Filmen an deutsche Kinos erzielten die Verleihunternehmen im Jahr 2007 einen Umsatz von rund 307 Millionen Euro. Nach Angaben der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.V. (SPIO) sank dabei der Marktanteil des deutschen Films am gesamten Verleihumsatz von 21,5 Prozent im Jahr 2006 auf 15,1 Prozent im Jahr 2007. Bezogen auf die letzten zehn Jahre hatte der deutsche Film den niedrigsten Marktanteil in den Jahren 1998 und 2000 (8,1 und 9,4 Prozent).

Den mit Abstand höchsten Anteil am Verleihumsatz in Deutschland haben die USA. Er reicht von 72 Prozent im Jahr 2006 bis zum Spitzenwert von 85,4 Prozent 1998. Im Jahr 2007 hatten die US-Filme einen Marktanteil von 73,2 Prozent. Auffällig ist hierbei, dass der hohe Anteil am Verleihumsatz mit verhältnismäßig wenigen Filmen erzielt wird: Lediglich 39,3 Prozent der verliehenen Filme stammten aus den USA. Anders formuliert heißt das, dass der Umsatz pro Film bei Filmen aus den USA viel höher ist als bei Filmen aus anderen Ländern.

Datenquelle

SPIO e.V.; VDF
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln