Dossier

Kulturelle Bildung



Fachtagung "Philosophie für Kinder und Jugendliche als Zukunftsaufgabe für die demokratische Gesellschaft"

phil.cologne 2016

(© Ast/Jürgens)

Vom 18. bis zum 24. Mai 2016 fand zum vierten Mal das Festival der Philosophie - die phil.cologne – statt. Jedes Jahr gibt es im Rahmen des Festivals mit KLASSE DENKEN ein eigenes Veranstaltungsprogramm für Schulklassen. Auch in diesem Jahr zeigt die erfreuliche Besucherzahl von über 11.500 Zuschauern, von denen 2.600 Gäste bei den Vormittagsveranstaltungen KLASSE DENKEN waren, dass das Philosophieren Schule und Alltag miteinander verbindet.

Dass Philosophie in der Schule weit mehr als ein Trend ist, zeigte die Fachtagung "Philosophie für Kinder und Jugendliche als Zukunftsaufgabe für die demokratische Gesellschaft". Erstmalig fand im Rahmen der phil.cologne am 24. Mai 2016 diese Tagung statt. Eingeladen hatten der phil e.V. – Verein zur Förderung der Philosophie und die bpb/ Bundeszentrale für politische Bildung Wissenschaftler/innen, Pädagog/innen, Vertreter/innen der Bildungspolitik und weitere Interessierte, um gemeinsam die Potentiale des Philosophierens in der Schule auszuloten, zu prüfen und zu diskutieren.

(© Ast/Jürgens)

Im Fokus stand der Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis, um Erfahrungen und Anregungen zu unterschiedlichen Praktiken des Philosophierens mit Kindern zu vertiefen. Die Erkenntnis, dass Kinder grundsätzlich fähig sind philosophisch zu denken, hat weltweit Resonanz gefunden und wird besonders in den Einwanderungsgesellschaften immer relevanter. Denn wenn Traditionen und Glaubensüberzeugungen nicht mehr für alle gleichermaßen verbindlich sind, kommt es darauf an, zwischen Meinen und Wissen unterscheiden und begründend argumentieren zu können.

Dieses Selberdenken muss allerdings geübt werden. Bei KLASSE DENKEN wird jungen Menschen, teilweise erstmalig, öffentliches Sprechen über Fragen und Themen des Lebens ermöglicht. Darauf aufbauend legen sie Zusammenhänge innerhalb der Gesellschaft offen und hinterfragen diese.
Stina Freund

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln