30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
zurück 
30.11.2018

Wie haben sich die Bildungschancen verschiedener sozialer Klassen entwickelt?

Obwohl die Bildungsexpansion seit Mitte der 1960er Jahre zu einer Vervielfachung der Zahl von Studienberechtigten und Studierenden geführt hat, hat sich die Bildungsbeteiligung der verschiedenen sozialen Klassen mit Blick auf die Hochschul- und Berufsausbildung kaum verändert.

Diese Grafik finden Sie im Text "Alte und neue soziale Ungleichheiten in der Beruflichen Bildung" von Martin Baethge.

Wie haben sich die Bildungschancen verschiedener sozialer Klassen entwickelt? Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/


Die obere Dienstklasse (hochrangige Führungskräfte, freie akademische Berufe) hat ihre Studierendenquote über die Geburtskohorten hinweg von etwa 43 auf fast 56 Prozent kontinuierlich ausgebaut, die untere Dienstklasse (Angestellte mit hohen Qualifikationen, Fachleute) hat sie von einem relativ hohen Niveau aus noch erhöhen können (von knapp 41 auf etwa 43 Prozent). Umgekehrt verharrte die Facharbeiterklasse und die Klasse der un- und angelernten Arbeiter auf einem niedrigen Niveau der Hochschulbeteiligung – die erste mit einem Anteil von unter 20 Prozent, die zweite mit einem Anteil von unter 10 Prozent Studienabsolventen in der jüngsten Geburtskohorte. Die Abstände der Studienabschlussquoten zwischen den beiden „Arbeiterklassen“ und der oberen Dienstklasse haben sich über die Zeitspanne von 40 Jahren sogar vergrößert.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln