zurück 
14.12.2018

Wie wir lernen: Eine Einführung

Alles, was wir wissen und können, haben wir irgendwann gelernt: ob Fahrradfahren, Bruchrechnen oder ein Smartphone zu bedienen – sogar das Lernen selbst. Manches lernen wir beiläufig, anderes müssen wir uns unter Anleitung schrittweise erarbeiten. Dafür gibt es Bildungseinrichtungen wie die Schule. Nach wie vor finden sich in fast jedem Klassenzimmer Tischreihen, Lehrerpult und Tafel. Aber unsere Vorstellungen von Lehr- und Lernprozessen haben sich grundlegend gewandelt.

Lange galt das Lernen als passiver Vorgang: Der Lernende nimmt das vom Lehrer vermittelte Wissen auf und speichert es in seinem Gedächtnis. Heute betont die Forschung dagegen, dass Wissen nicht einfach übertragen wird. Es muss in unserem Gehirn neu geschaffen und mit unserem Vorwissen verknüpft werden. Erst dann entsteht Wissen, das flexibel auf neue Situationen anwendbar ist. Dem veränderten Verständnis des Lernens folgt zunehmend auch ein anderes Verständnis des Lehrens: Der Frontalunterricht mit dem Lehrer als Wissensvermittler wird den individuellen Lernprozessen der Schüler nicht immer gerecht. Doch was bedeutet das für die Schule und andere Bildungseinrichtungen, in denen das Lernen für viele Schüler gleichzeitig organisiert werden muss? Was wissen wir über die Erfolgsbedingungen des Lehrens und Lernens?
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln