30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West



Kinderprogramme

Fernsehen für Kinder hatte sowohl in der Bundesrepublik als auch in der DDR über viele Jahre den Hauptanspruch, erzieherisch zu wirken – natürlich mit unterschiedlichen politischen Vorzeichen, Weltbildern und Werten. Mit der Zulassung kommerzieller Fernsehsender in den 1980er Jahren dann spielte vermehrt die Unterhaltung eine Rolle im Kinderprogramm. Doch auch Wissensvermittlung und Information waren und sind wichtige und erfolgreiche Bausteine des Kinderfernsehens: "Löwenzahn" und "Die Sendung mit der Maus" fesseln nach wie vor das junge Publikum, neuere Formen wie "Wissen macht Ah!" und "pur+" sind ebenfalls erfolgreich, und Nachrichtensendungen wie "logo!" (täglich) und "neuneinhalb" (wöchentlich) zeigen, wie das aktuelle Weltgeschehen kindgerecht vermittelt werden kann. Neben den großen Linien in der Entwicklung des Kinderfernsehens in der BRD, der DDR und dem wiedervereinigten Deutschland werden in diesem Themenbereich auch Fragen zu Werbung, Qualität und Senderprofilen erörtert.

i

Begriffe

"Kinderfernsehen ist, wenn Kinder fernsehen" – mit diesem knappen und überzeugenden Statement hat der "Papst" des bundesdeutschen Kinderfernsehens, Gert K. Müntefering, 1970 sehr deutlich gemacht, dass die Interessen der Kinder weit über das für sie speziell geschaffene "Kinderprogramm" hinausgehen. Müntefering hat zuvor erstmals "Zehn Thesen zum Kinderfernsehen" verfasst, die u. a. deutlich machen, Kinder nicht zu unterschätzen: "Die Fähigkeit der Kinder, Fernsehmaterial automatisch gewissen Qualitätskontrollen zu unterwerfen, ist hoch entwickelt. Sendungen für Erwachsene dienen als Maßstab. Die Inszenierung des Kinderfernsehens nach professionellen Kriterien ist daher durch nichts ersetzbar, am wenigsten durch Begleitpapiere."

Das DDR-Kinderfernsehen der sollte primär einen politischen Auftrag erfüllen. Denn das Fernsehen der DDR verstand sich insgesamt als ein großes Erziehungsprojekt, das gleichzeitig sowohl moralische Wertvorstellungen, politische Überzeugungen und konstruktive Lebenshilfe vermitteln als auch kreativ-ästhetische Maßstäbe setzen wollte. Das Kinderfernsehen in der DDR sollte sozialistische Ideen mittels attraktiver Sendungen massenhaft verbreiten und dem Kinderfernsehen wurde schon von Beginn an zugetraut, Kinder zu aktiver geistiger Auseinandersetzung mit dem Dargestellten anzustiften.

Weiter Informationen: Siehe Hintergrund-Informationen
PDF-Icon Literaturverzeichnis "Kinderfernsehen"

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln