zurück 
1.10.2011

Einer der ersten synchronisierten Antikriegsspielfilme

Zu allen großen Kriegen des 20. Jahrhunderts werden bis in die Gegenwart immer wieder Filme produziert. Einer der bekanntesten Antikriegsfilme ist "Im Westen nichts Neues" (1930) nach dem Bestseller-Roman von Erich Maria Remarque.

Standbild aus dem Film "Im Westen nichts Neues" (1930) (© Universal)

Zu allen großen Kriegen des 20. Jahrhunderts werden bis in die Gegenwart immer wieder Filme produziert. Einer der bekanntesten Antikriegsfilme ist "Im Westen nichts Neues" (1930) nach dem Bestseller-Roman von Erich Maria Remarque. Der mit dem Oscar ausgezeichnete Film schildert die Schrecken des Ersten Weltkrieges aus Sicht des jungen deutschen Soldaten Bäumer. Er ist einer der ersten US-Filme, der für den deutschen Markt synchronisiert wurde. Kurz nach der Filmpremiere in Berlin 1930 wurde dessen Aufführung jedoch durch das Einwirken der NSDAP und ihrer Anhänger zeitweilig und nach deren Machtergreifung 1933 gänzlich verboten.

  • Zurück zur Wissen interaktiv-Seite
  • Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln