zurück 
1.10.2011

Glossar

Hier finden Sie Erläuterungen zu den im Dossier verwendeten Fachbegriffen.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Inszenierung

Inszenierung, die [von lat. scaena: Bühne]; beim Theater die Vorbereitung einer Aufführung nach den Hinweisen des Regisseurs, der für das Bühnenbild, die Kostüme, Requisiten, aber auch für die Textgestaltung, das Rollenverständnis und das Zusammenspiel der Schauspieler verantwortlich ist. Mit Inszenierung bezeichnet man darüber hinaus die Umsetzung des geschriebenen in das zu spielende Theaterstück, oft auch dessen Aufführung selbst.

Im übertragenen Sinne sprechen wir von Inszenierung immer dann, wenn etwas für andere – geschickt – in Szene gesetzt wird, um eine bestimmte Wirkung beim Betrachter zu erzielen. So werden beispielsweise Auftritte führender Politiker häufig im Vorfeld von Beraterstäben bis ins kleinste Detail geplant, um die beabsichtigte vorteilhafte Wirkung beim Publikum zu erzielen. Da mit einem in Szene gesetzten Auftritt, einer inszenierten Nachricht oder inszenierten Bildern möglichst viele Menschen erreicht werden sollen, nehmen Massenmedien in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle ein. Doch Nachrichten, die auf diese Weise entstehen, sind bewusst verbreitete Informationen, deren Wahrheitsgehalt mitunter der Inszenierung geopfert ist. Dies gilt nicht nur für politische oder wirtschaftliche Themenkreise, sondern lässt sich zum Beispiel auch bei Inhalten des Boulevardjournalismus feststellen.

Siehe auch: Boulevard, Dramatisierung, Populismus, Szenarien



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln