zurück 
1.10.2011

Glossar

Hier finden Sie Erläuterungen zu den im Dossier verwendeten Fachbegriffen.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Kommunikation

Kommunikation, die [lat. communis, communicare: gemeinsam, mitteilen]; bezeichnet die Verständigung untereinander, den Austausch von Informationen, eine Verbindung. Kommunikation ist immer ein Prozess. Voraussetzung dafür sind bestimmte Gemeinsamkeiten, die die Individuen, die miteinander kommunizieren wollen, mitbringen müssen. Am wichtigsten ist, dass sie die Signale, die sie sich gegenseitig senden, verstehen und in ihre Lebenswelt einordnen können. Solche Signale bietet die Sprache, also das gesprochene und das geschriebene Wort. Neben dieser verbalen gibt es aber auch die nonverbale Kommunikation. Damit ist eine Verständigung ohne sprachliche Zeichen, also ohne Worte gemeint. Sie funktioniert zum Beispiel über die Gestik und die Mimik.
Darüber hinaus unterscheiden wir zwischen interpersonaler Kommunikation, womit der zwischenmenschliche Informationsaustausch gemeint ist, und der Massenkommunikation. Die an Medien gebundene Massenkommunikation stellt in der Regel keinen Informationsaustausch, sondern eine einseitige Informationsaufnahme dar. Journalisten, Funk- und Fernsehredakteure stellen Informationen bereit, die von vielen Medienkonsumenten empfangen werden. Das Internet bietet die Möglichkeit, interpersonale und massenmediale Kommunikation miteinander zu verbinden. Es besteht hier sowohl die Möglichkeit, Informationen selbst weiterzugeben, an eine oder viele Personen, als auch Informationen zu empfangen.
Siehe auch: Medien, Social Media



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln