zurück 
1.10.2011

Glossar

Hier finden Sie Erläuterungen zu den im Dossier verwendeten Fachbegriffen.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Militär

Militär, das [franz. militaire von lat. militaris: den Kriegsdienst betreffend und miles: Soldat]; bezeichnet die Gesamtheit der regulären Streitkräfte eines Staates, aber auch das einzelne Mitglied der militärischen Organisation. In dem Zusammenhang heißt es dann der Militär und meint in der Regel einen hohen Offizier. Das Militär zeichnet sich neben Bewaffnung und Ausrüstung durch bestimmte Organisationsmerkmale aus, wie die hierarchisch streng gegliederte Einteilung der Soldaten in Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften oder die Existenz einer eigenen Militärverwaltung. Zur Festigung der hierarchischen Struktur dienen Befehl und Gehorsam, Disziplin und Drill, Uniformierung und Kasernierung sowie eigene Rituale, die bewusst das militärische Leben vom zivilen trennen sollen. Insofern haben Mitglieder des Militärs im Allgemeinen weitgehende Einschränkungen ihrer Freiheiten und Grundrechte hinzunehmen. Zweck des Militärs ist die Auseinandersetzung mit auswärtigen Gegnern, deshalb wird in der Demokratie zwischen der Rolle des Militärs und der der innerstaatlichen Sicherheitskräfte – wie beispielsweise der Polizei – unterschieden. Dagegen sind in vielen Diktaturen diese beiden Funktionen vermischt. Das Militär übernimmt dort auch innenpolitische Aufgaben, oft mit dem Ziel der Repression, also der Unterdrückung.



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln