30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
zurück 
31.7.2012

Das Anerkennungssystem im Wandel

(© picture-alliance/dpa)

Zuständigkeitsbündelungen



Die Industrie- und Handelskammer (IHK) bündelt ihre Anerkennungsstellen bundeslandübergreifend. Seit Ende März 2012 hat in Nürnberg die IHK Foreign Skill Approval (FOSA), eine zentrale Stelle für die bundesweite Anerkennung und Bewertung im Bereich der Industrie- und Handelskammern, ihre Arbeit aufgenommen. Die Beratung von Anerkennungssuchenden findet jedoch flächendeckend in den einzelnen Industrie- und Handelskammern vor Ort statt (IHK FOSA 2012).

Die Handwerkskammern (HWK) haben sich entschieden, sogenannte Leitkammern zu bilden, in deren Zuständigkeit bestimmte Staatengruppen fallen und die die regionalen Anerkennungsstellen in ihrer Beratungskompetenz unterstützen (AG 2011: 9). Eine einheitliche Verfahrensweise bei der Bewertung von Auslandsqualifikationen im Bereich der Handwerkskammern soll außerdem das Projekt PROTOTYPING fördern.[1] Dieses identifiziert Ansätze und Instrumente zur Feststellung beruflicher Kompetenzen außerhalb des formalisierten Prüfungswesens mit dem Ziel, einen Handlungsleitfaden zu erstellen, anhand dessen die Kammern bundesweit einheitliche Prüfverfahren anwenden können (Westdeutscher Handwerkskammertag 2012).

Unabhängig von den gesetzlichen Regelungen gibt es demnach Bestrebungen hin zu einer Bündelung der Zuständigkeiten, die das System transparenter gestalten sollen. Insgesamt bleibt das Anerkennungssystem mit den zahlreichen unterschiedlichen Anerkennungsstellen, den verschiedenen Berufs- und Länderrechten trotz des BQFG unübersichtlich. Ein verbesserter Zugang zu Informationen soll Orientierung verschaffen.

Informationszugang



Da es bislang von Seiten des Bundes keine offizielle Internetseite zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen gab, wurden zwei neue Internetportale eingerichtet. Die Seite www.bq-portal.de des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie unterstützt Entscheidungsträger/-innen im Anerkennungsverfahren durch die Zusammenstellung umfassender Informationen über im Ausland erworbene Berufsqualifikationen. Die seit Ende März 2012 existierende Website www.anerkennung-in-deutschland.de informiert über das Anerkennungsgesetz und entsteht im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Es richtet sich insbesondere an Zuwanderinnen und Zuwanderer, die ihre mitgebrachten Qualifikationen anerkennen lassen wollen und hilft ihnen bei der Suche nach der zuständigen Anerkennungsstelle (BMBF 2012). Beide Portale bieten grundlegende Informationen zur gesetzlichen Lage sowie zu den Verfahren und Zuständigkeiten bei Qualifikationsanerkennungen. Darüber hinaus wurde mit Inkrafttreten des BQFG eine zentrale Telefon-Hotline beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eingerichtet, die notwendige Erstinformationen für Anerkennungssuchende bereitstellt. Im ersten Monat nach ihrer Einrichtung wurde die Telefon-Hotline bereits über 1.000 Mal genutzt (BAMF 2012a).

Erstanlaufstellen Anerkennung



Das IQ-Netzwerk hat im Bereich der Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen, wie bereits erwähnt, das Ziel, eine bessere Erstberatung für Anerkennungssuchende zu schaffen. In vielen Bundesländern gibt es inzwischen mindestens eine sogenannte "Erstanlaufstelle Anerkennung", die den Betroffenen eine von der Anerkennungsstelle unabhängige Beratung gewährleistet. Das regional aktive IQ-Netzwerk hat auf Bundesebene eine bundesweit agierende "Fachstelle Anerkennung" geschaffen, die die Umsetzung des BQFG wissenschaftlich begleitet und als Servicestelle und Dialoginstanz für die regionalen Netzwerkakteure dient (IQ Fachstelle Anerkennung 2012).

Über diese Maßnahmen hinaus ist aus Sicht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe auch die Lotsenfunktion von Regelinstitutionen von Bedeutung, da Regelinstitutionen, wie z.B. Ausländerbehörden, Migrationsberatungsstellen und Jugendmigrationsdienste, Auslandsvertretungen, Arbeitsagenturen und Grundsicherungsträger wichtige Anlaufstellen für Migrantinnen und Migranten darstellen (AG 2011: 20). Damit die betroffenen Entscheidungsträger/-innen diese Lotsenfunktion übernehmen können, bedarf es deren Weiterqualifizierung.

Dieser Text ist Teil des Kurzdossiers "Bewertung von im Ausland erworbenen Qualifikationen".
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Daria Braun für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Fußnoten

1.
Die Koordination erfolgt durch den Westdeutschen Handwerkskammertag, die Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Zusammenarbeit mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks.

Daria Braun

Daria Braun

Daria Braun schrieb ihre Diplomarbeit zum Thema der Anerkennung von im Ausland erworbenen Ärztequalifikationen in Hamburg, mit der sie ihr Studium der Regionalwissenschaften Lateinamerika an der Universität zu Köln beendete. Seit Mai 2012 arbeitet sie als Bildungsreferentin für die Otto Benecke Stiftung e.V. in der Zentralen Erstanlaufstelle Anerkennung in Berlin.
E-Mail: Daria.Braun@obs-ev.de


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln