Kurzdossiers

Kurzdossiers



Migration in städtischen und ländlichen Räumen

Städte waren immer schon primäre Zielorte von Zuwanderern. Diversität ist eines ihrer Markenzeichen. Aber auch ländliche Räume haben Erfahrungen mit Migration und den damit verbundenen Chancen und Herausforderungen.

Früchte der Ölpalme.

Migrantische Arbeitskräfte in der malaysischen Palmölindustrie

Palmöl ist aus unserem Alltag kaum wegzudenken. Es findet sich in vielen Produkten in fast jedem Privathaushalt. Über die mit dem Anbau verbundene Umweltzerstörung wird häufig berichtet, nicht aber über die Arbeitskräfte und die Bedingungen,...

Arbeiter/-innen zerlegen Geflügel in einem Schlachthof in Niedersachsen

Migration und Arbeit in der Fleischindustrie

In deutschen Schlachterei- und Fleischverarbeitungsbetrieben arbeiten viele Menschen aus Osteuropa. Im Zuge der Corona-Pandemie gerieten ihre prekären Lebens- und Arbeitsbedingungen in die Schlagzeilen.

Selbstgezimmerte Hütte aus Holz, Draht und Plastikplanenresten neben einem Gewächshaus auf einem Feld in Spanien

(Il)legal? Migrant_innen in der spanischen Landwirtschaft

Almería zählt zu den größten Gemüseanbaugebieten Europas. Hier arbeiten unter prekären Bedingungen tausende Migrant_innen – zumeist illegal. Sie hoffen, sich durch harte Arbeit einen legalen Aufenthalt in Europa "verdienen" zu können.

Holzstich, Ravensburg 1895: Verdingung von Kindern aus Tirol als landwirtschaftliche Hilfskräfte in Oberschwaben.

Die "Schwabenkinder"

Im 17. Jahrhundert führte bitterste Not in Vorarlberg, Tirol und dem schweizerischen Graubünden dazu, dass zahlreiche Kinder nach Oberschwaben, Bayerisch-Schwaben und Baden geschickt wurden, um dort zu arbeiten.

Weitere Angebote zum Thema

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln