zurück 
2.5.2013

Schlüssel-Phasen albanischer Auswanderung

In Albaniens Geschichte der Massenabwanderungen gab es drei Schlüsselphasen: die ersten postkommunistischen Jahre, die von extremer Armut, politischer und psychischer Unsicherheit und allgemeinem Chaos geprägt waren (1990-1993); der Zusammenbruch von Recht und Ordnung angesichts eines sich anbahnenden Bürgerkriegs, der dem Zerfall des korrupten Pyramidensparsystems[1] im Jahr 1997 folgte; und die Destabilisierung des Landes im Anschluss an den Kosovo-Krieg 1999 und der daraus resultierenden Ankunft von rund einer halben Million albanischer Flüchtlinge, die vor Milosevics Terrorregime flohen.[2] Die 2000er waren in Bezug auf die politische Situation allgemein ein ruhiges Jahrzehnt. Zusammen mit den Rücküberweisungen albanischer Emigranten hat sich die wirtschaftliche Situation des Landes bedeutend verbessert. Die Abwanderung hat daher nicht mehr das Ausmaß des vorherigen Jahrzehnts erreicht.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Julie Vullnetari für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Fußnoten

1.
Auch bekannt als Ponzi-System handelt es sich dabei um nicht nachhaltige Investmentmodelle, die den Investoren ausgesprochen hohe Gewinne versprechen, die wiederum darauf beruhen, dass weitere Personen in das System investieren. In Albanien florierte dieses System zwischen 1995 und 1996, unterstützt durch einen informellen Kreditmarkt, einen rudimentären öffentlichen Bankensektor und die Rücküberweisungen albanischer Migranten aus Griechenland und Italien. Gegen Ende 1996 beliefen sich die Zinsen, die von einigen dieser Investmentmodelle ausgeschüttet wurden, auf monatlich fast 50 Prozent - eine Rate, die natürlich nicht aufrechterhalten werden konnte (Jarvis 2000, S. 10). Fast die Hälfte der albanischen Bevölkerung hatte in diese Systeme investiert, einige Albaner hatten in der Hoffnung auf schnellen Reichtum sogar ihre Häuser und ihren Viehbestand verkauft. 1997 brachen die Investmentsysteme zusammen, was zu einem Sturz der Regierung führte, die zu der Zeit von der Demokratischen Partei geführt wurde. Die Regierung wurde implizit für die Situation mitverantwortlich gemacht, die das Land in Chaos stürzte und an den Rand eines Bürgerkriegs führte. Die Weltbank schätzte die verlorenen Ersparnisse auf $1,2 Milliarden US-Dollar, was der Hälfte des Bruttoinlandsprodukts des Jahres 1996 entsprach (Olsen 2000, S. 24).
2.
King (2003).

Julie Vullnetari

Julie Vullnetari

Julie Vullnetari ist Postdoktorandin am Sussex Centre for Migration Research der Fakultät für Global Studies der Universität von Sussex, Vereinigtes Königreich. E-Mail: jvullnetari@gmail.com


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln