Newsletter

Newsletter Migration (Archiv)



Migration und Bevölkerung Ausgabe 07/2014

Nach einmonatiger Sommerpause sind am 4. September die Verhandlungen im seit Mai 2013 andauernden "NSU-Prozess" wieder aufgenommen worden. Der Newsletter "Migration & Bevölkerung" nimmt dies zum Anlass, sich in seiner aktuellen Ausgabe verstärkt den Entwicklungen und Erkenntnissen rund um das Thema "Rechtsextremismus" zu widmen. So werden die Entwicklung des Prozesses um die rechtsextreme Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" beleuchtet sowie die rechts- und gesellschaftspolitischen Konsequenzen der Mordserie aufgezeigt. Der Rechtsanwalt der Angehörigen zweier Mordopfer Mehmet Daimagüler zieht im Interview eine gemischte Bilanz des bisherigen Prozesses und fordert eine verstärkte Auseinandersetzung mit dem "institutionellen Rassismus". Verschiedene Studien und Berichte dokumentieren das Ausmaß von antidemokratischen, rechtsextremen und fremdenfeindlichen Einstellungen in der Bevölkerung sowie die Verbreitung rechtsextremer Inhalte im Internet, und zeigen die Dringlichkeit des gesellschaftlichen Engagements gegen rechts.

Außerdem werden in den mehreren Beiträgen die aktuellen Entwicklungen der weltweiten Fluchtbewegungen beleuchtet. So haben zahlreiche europäische Staaten haben im ersten Halbjahr 2014 so viele Asylanträge registriert wie im gleichen Zeitraum seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Eine Analyse der EU-Asylstatistiken des Vorjahres zeigt die ungleiche Verteilung von Asylanträgen und -bewilligungen in Europa. Im Irak sind in diesem Jahr bereits über eine Million Menschen aus ihren Herkunftsregionen vertrieben worden. Seit Juni fliehen viele Iraker vor allem vor den Milizionären des "Islamischen Staates" (IS). Auch in Südostasien haben die Fluchtbewegungen zugenommen. Nach Schätzungen des UN-Flüchtlingshilfswerks sind in den ersten sechs Monaten des Jahres mehr als 20.000 Menschen über den Indischen Ozean geflohen. Seit Mitte 2012 ist die Zahl der Bootsflüchtlinge auf rund 87.000 gestiegen.

In den Kurzmeldungen aus Deutschland, Europa und der Welt werden Schlaglichter auf das aktuelle Migrations- und Integrationsgeschehen weltweit geworfen.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln