zurück 
22.5.2018

"Das Anthropozän ist kein Schicksal, sondern eine Herausforderung"

Wirtschaft und Wachstum im Anthropozän

Die Wirtschaft soll ständig wachsen. In Deutschland und überall auf der Welt. Das soll sie zukünftig zwar effizienter und nachhaltiger tun, aber wird das reichen, um die planetaren Grenzen unseres Planeten zu schützen? Es spricht wenig dafür, ist sich Prof. Dr. Kai Niebert sicher, weshalb wir im Anthropozän nicht nur eine ökologischere Wirtschaft brauchen, sondern auch eine neue Idee vom Wachstum.

Abbau von seltenen Erden in China. (© picture-alliance/dpa)


Die Menschheit schreibt derzeit Erdgeschichte: Die Ökonomie des 21. Jahrhunderts ist die Ökonomie des Anthropozäns. Die Menschen greifen mit ihrem Wirtschaften in einem Ausmaß in die Natur ein, dass der Planet Erde durch den Menschen mehr als durch alle anderen Einflüsse geprägt wird.

Auf dem Wachstumspfad ins Anthropozän

Der Beginn des Weges der Wirtschaft ins Anthropozän kann auf das 17. Jahrhundert datiert werden. Den Ball ins Rollen gebracht hat dann die Industrielle Revolution, die durch die Nutzung von Kohle als Energieträger und der Erfindung der Dampfmaschine ermöglicht wurde. Das Anthropozän begann also mit einer Transformation vergleichbar mit der neolithischen Revolution, als Ackerbau und Viehzucht in die Menschheitsgeschichte Einzug hielten und die Menschheit sesshaft wurde. Erdöl – zusätzlich zur Kohle – und etwas zeitlich versetzt das Erdgas – spielten eine grundlegende Rolle und beschleunigten das Wachstum der Bevölkerung, den Wasserverbrauch, den Einsatz von Düngemitteln, forcierten den Umschlag von Konsumgütern aller Art und den internationalen Tourismus[3].

Der Weg in die Menschenzeit ist also geprägt durch fortwährendes Wachstum: 'Die Große Beschleunigung' in Animationen ('The Great Acceleration')

 Weltbevölkerung Reales Bruttoinlandsprodukt Ausländische Direktinvestitionen Städtische Bevölkerung Nutzung von Primärenergie Düngereinsatz Große Talsperren Wassernutzung Papierproduktion Transport Telekommunikation Internationaler Tourismus


Aufgabe von Politik wurde es, das Wachstum der Wirtschaft zu sichern. Je höher das Wachstum, desto größer der Erfolg des jeweiligen Systems. Das wirtschaftliche Wachstum wurde zum Glaubenssatz: Je größer, desto besser. Sind Wachstumsraten besonders hoch, gehen sie als Wirtschaftswunder in das kollektive Gedächtnis ein.

Dabei wird verdrängt, dass alle wirtschaftlichen Prozesse einen doppelten Charakter haben: Sie sind auf der einen Seite Prozesse der Inwertsetzung, in der alle Dinge einen monetären Wert zugewiesen bekommen. Da diese Werte fiktiv sind – der Preis eines IPhones zum Beispiel hat nichts mit seinen Material- und Arbeitskosten zu tun –, können sie unendlich wachsen. Zugleich sind sie aber auch Umwandlungen von Rohstoffen und von Energie, und spätestens diese sind – wie fast alles auf der Erde – endlich.

Werte werden Geld und lassen sich in Geldgrößen messen, aber der eigentliche Gebrauchswert eines Gegenstands ist höchst verschieden – das IPhone ist für den einen wichtiger als für den anderen. Deshalb fehlt hier jede Dimension, in der vergleichbares Messen überhaupt möglich wäre. Wenn Wachstum also dauerhaft beschleunigt werden soll, dann ist dies nur zur Hälfte möglich: die stofflich-energetische Seite von Produktion und Zirkulation können dies nicht[6].

Ein Green New Deal für ein nachhaltiges Anthropozän

Der Mythos der Entkopplung (PDF-Icon Grafik zum Download) (© bpb)

Als Ausweg aus der Sackgasse eines Wirtschaftens, das die planetaren Grenzen überschreitet, werden in Politik, Wirtschaft und vor allem der Wissenschaft Konzepte wie die Green Economy, also die Grüne Ökonomie, der Green New Deal oder auch die Effizienzwirtschaft diskutiert.

Diese Konzepte haben eines gemeinsam: Sie wollen den Klimawandel, das Artensterben, den Landschaftsverbrauch, also die Übernutzung der natürlichen Ressourcen des Planeten Erde stoppen und trotzdem hohe Wachstumsraten und Millionen Arbeitsplätze schaffen. Sie werden von ihren Befürwortern als „Wunderwaffen“ betrachtet, um die globalen ökologischen Probleme zu lösen und gleichzeitig den westlichen Lebensstil aufrechtzuerhalten, der die allermeisten globalen ökologischen Probleme schließlich verursacht hat.

Das Versprechen der Green Economy ist: Das Leben geht weiter, indem wir besser, das heißt: effizienter, und anders, das heißt: konsistenter, wirtschaften.

Die Effizienzrevolution

Sand ist ein stark schwindender Rohstoff im Anthropozän. Flussgründe werden ausgehoben, Wälder gerodet, Strände und das ökologische Gleichgewicht im Meer drohen durch den Abbau zu verschwinden. (© picture-alliance/dpa)


Seit 1950 hat zumindest in Deutschland das Wirtschaftswachstum den Energieverbrauch überholt[7]. Anscheinend ist zumindest die deutsche Wirtschaft dabei, das zu schaffen, was die Green Economy verspricht. Das Wirtschaftswachstum muss sich vom Energie- und Rohstoffverbrauch entkoppeln. Und zwar nicht nur relativ, sondern absolut. Um das zu schaffen, muss der Gewinn, der aus einer Energie- oder Rohstoffeinheit gewonnen werden kann, perspektivisch immer weiter erhöht werden.

Außerdem muss Wohlstand zunehmend aus nicht materiellen Aktivitäten gewonnen werden: Dienstleistungen, wie die Vermietung von Immobilien, Internetaktivitäten oder der Finanzmarkt sind deutlich materialärmer als das produzierende Gewerbe. Das Wachstum in diesen Feldern ist dafür viel größeren Schwankungen ausgesetzt, wie das Zerplatzen der Internetblase im Jahr 2001, der Immobilienblase im Jahr 2008 und die sich anschließende Finanzkrise zeigen, mit zum Teil verheerenden Folgen für die Weltwirtschaft. Darüber hinaus gibt es die Gefahr, dass in einer „Dienstleistungsgesellschaft“ die schmutzige Produktion einfach ins Ausland verlagert wird, damit wäre dann nichts gewonnen.

Um kontinuierliches Wachstum zu ermöglichen, müsste die Effizienz in der Nutzung von Energie und Rohstoffen kontinuierlich erhöht werden. Effizienzverbesserungen bilden die Grundlage im Konzept der Green Economy. Sie sollen es möglich machen, weiter zu fahren, mehr Häuser mit der gleichen Energie zu beleuchten, mehr Güter aus der gleichen Menge an Rohstoffen zu produzieren als im Jahr zuvor und vieles mehr.

Die Frage ist nur: Wie oft kann die Effizienz verdoppelt oder verdreifacht werden?

Abgesehen vom Perpetuum Mobile müssen wir uns mit einer Effizienz von weniger als 100 Prozent zufriedengeben. Der Wirkungsgrad setzt die Grenze für den Effizienzgewinn. Wenn ein Gerät beispielsweise einen Wirkungsgrad von 50 Prozent hat, gibt es keine Möglichkeit, die Effizienz um mehr als den Faktor zwei zu erhöhen, denn ein Wirkungsgrad von mehr als 100 Prozent ist physikalisch unmöglich.

Diesen Weg haben wir bereits eingeschlagen: Kühlschränke verbrauchen nur noch halb so viel Energie wie vor etwa 35 Jahren. Autos schaffen heute fast die doppelte Strecke mit der gleichen Menge Benzin wie in den 1970er Jahren. In beiden Fällen konnte die Effizienz um etwa zwei Prozent pro Jahr verbessert werden, was zu einer Verdopplung des Wirkungsgrads in 35 Jahren führte. Elektromotoren, Pumpen, Batterieladungen oder auch Wasserkraft arbeiten bereits bei nahezu perfekter Effizienz (oft ca. 90 Prozent). So konnte die Gesamteffizienz der deutschen Wirtschaft um etwa ein Prozent pro Jahr in den letzten Jahrzehnten verbessert werden. Dies entspricht einer Verdopplungszeit von 70 Jahren.

Die Frage ist: Wie viele Verdoppelungen können wir erwarten?

Unter dem Strich ist damit zu rechnen, dass bei sehr großen Anstrengungen auch in Zukunft Nettoeffizienzsteigerungen um den Faktor zwei möglich sind, um die Effizienz eines Gerätes von unter 50 Prozent auf nahezu 100 Prozent zu steigern. Schreiben wir die derzeitige Effizienzsteigerung von einem Prozent pro Jahr fort, wird die maximale Effizienz spätestens Ende des Jahrhunderts erreicht sein. Danach müsste Wachstum wieder mit einem steigenden Rohstoff- und Energiekonsum erkauft werden. Spätestens dann wären auch in Deutschland wieder andere Modelle notwendig, um weiteres Wachstum zu ermöglichen.

Die Konsistenzrevolution

Der Architekt Buckminster Fuller hat schon vor 50 Jahren futuristische Kuppeln entworfen und davon geträumt, jeden Sonnenstrahl einzufangen, der die Erde erreicht. (© picture-alliance, Michael Harding/Arcaid)


Die Effizienzrevolution nimmt Technologien von heute in den Blick: Sie basiert auf der Idee, mehr aus dem herauszuholen, was wir heute bereits haben. Das alleine wird nicht ausreichen für das Einhalten der planetaren Grenzen: Wer glaubt, dass wir in 100 Jahren immer noch fossile Energieträger verbrennen, um Wärme und Strom bereitzustellen, irrt – hoffentlich. Um eine nachhaltige Wirtschaft zu ermöglichen muss nicht nur der Reiter, sondern auch das Pferd gewechselt werden. Um in der Zukunft anzukommen, werden wir nicht nur besser, sondern auch anders wirtschaften müssen: Die Bioökonomiestrategie der Bundesregierung beschreibt die Transformation von einer erdölbasierten Wirtschaft hin zu einer Wirtschaft, in der fossile Ressourcen durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt werden. So soll es möglich werden, Wachstum aufrechtzuerhalten und alle bisherigen Produkte und Prozesse nachhaltig erzeugen zu können.

Mit dem Konzept der Kreislaufwirtschaft soll beispielsweise nahezu abfallfrei produziert werden. Das heißt, alle Produkte und Nebenprodukte werden in der Warenherstellung genutzt und die Umweltverschmutzung minimiert[8]. Grundlage für das Konzept ist die Idee, dass in einer Welt mit endlichen Ressourcen nur Produktionsverfahren unbeschränkt fortgeführt werden können, bei denen sich der stoffliche Kreislauf wirklich schließt.

Die Idee ist gut: keine Gifte, kein Abfall. Aber weil die Verfügbarkeit von Fläche und damit der darauf anzubauenden Biomasse zumindest in Deutschland und Europa begrenzt ist, besteht ein Zielkonflikt zwischen der energetischen Nutzung von natürlichen Ressourcen – wie Biokraftstoffen oder Biogas – und der stofflichen Nutzung, also der Umwandlung von Biomasse in höherwertige Produkte – etwa Chemikalien oder Bioplastik. Solange die Fläche begrenzt ist, wird also auch ein Umstieg in eine konsistente Kreislaufwirtschaft kein unendliches Wachstum ermöglichen. Darüber hinaus sind dem Recycling auch physikalische Grenzen gesetzt: Ein 100 prozentiges Recycling von nicht-erneuerbaren Ressourcen ist – auf absehbare Zeit – nicht möglich, da Materialien in der Industrie und im Konsum immer verunreinigt und entwertet werden[9].

Ein nachhaltiges Anthropozän braucht ein Gleichgewicht

Die Entwicklung des deutschen Wirtschaftswachstums (PDF-Icon Grafik zum Download) (© bpb)

Die Wirtschaft ist in einer endlichen Welt also an reale physische Grenzen gebunden. Es ist Wunschdenken zu glauben, dass unendliches Wachstum aufrechterhalten werden kann, indem man an ein paar Stellschrauben dreht und maximal effizient und maximal konsistent wird. Das soll nicht bedeuten, dass bestimmte Branchen nicht weiter wachsen werden. Es wird immer Wachstum in einigen Bereichen geben: Aber netto wird das Wachstum ein Ende haben müssen. Auf dem Weg in ein nachhaltiges Deutschland in Europa wird eine Green Economy erforderlich sein. Wir brauchen eine Effizienzrevolution und wir brauchen eine Kreislaufwirtschaft.

Aber die Green Economy wird am Ende nur eine notwendige, und keine hinreichende Bedingung auf dem Weg in die Nachhaltigkeit sein: Heute benötigen wir in Deutschland etwa ein Viertel weniger Rohstoffe und Energie als zu Beginn der 1980er- Jahre, um eine Einheit an wirtschaftlicher Wertschöpfung zu erzeugen. Da jedoch die Weltwirtschaft zwischen 1980 und 2015 insgesamt um das Siebenfache gewachsen ist, wurden solche Effizienzgewinne global gesehen mehr als überkompensiert. Effizienz und Konsistenz werden nur wirksam, wenn wir gleichzeitig die Rahmenbedingungen für eine Weltwirtschaft schaffen, die im Gleichgewicht mit den Erdsystemen steht.

Wirtschaftspolitik für ein nachhaltiges Anthropozän

 Titel: Kanada - Fort McMurray - Ölindustrie
Bildrechte: Verwendung nur in Deutschland
Rechtevermerk: picture-alliance/ dpa
Fotograf: Larry Macdougal 6618579
Notiz zur Verwendung: (c) dpa - Report
Caption: Oil Sands operations at Syncrude Canada?s Aurora mine project
near Fort McMurray, Alberta. Foto: Larry MacDougal +++(c) dpa - Report+++ Titel: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko - Ölteppich
Bildrechte: Verwendung nur in Deutschland
Rechtevermerk: picture alliance / dpa
Fotograf: Dan Anderson Ölkatastrophe in Tierra Blanca, Mexiko
Bildrechte: Bitte Einschränkungen der Handelsrechte beachten!/Verwendung
nur in Deutschland und Österreich
Rechtevermerk: picture alliance / AP Photo
Fotograf: Felix Marquez
Notiz zur Verwendung: picture alliance / AP Photo
Caption: A dead bird floats in the water after a pipeline spill of premium
gasoline contaminated the Hondo River near the town of Tierra Blanca,
Mexico, Sunday, Aug. 31, 2014. According to PEMEX, the Aug. 27 spill was
caused by an illegal tap in the pipeline Titel: Fracking in Pennsylvania Brings Risks and Rewards
Bildrechte: Verwendung nur in Deutschland
Besondere Hinweise: PLEASE SEE ADVISORY epa03163507 FOR FULL
FEATURE TEXT
Rechtevermerk: picture alliance / dpa
Fotograf: Jim Lo Scalzo
Notiz zur Verwendung: (c) dpa
Caption: epa03163528 (20/20) A hydraulic fracturing drill rig is silhouetted at
dusk near Tunkhannock, Pennsylvania, USA, 09 March 2012. The
controversial drilling practice, also known as fracking, requires injecting huge
amounts of water, sand, and chemicals Titel: Schrotthalde
Bildrechte: Verwendung weltweit
Rechtevermerk: picture alliance / Daniel Kalker
Fotograf: Daniel Kalker
Notiz zur Verwendung: picture alliance
Caption: Schrotthalde in Jeonju, Südkorea Titel: Gulf Oil Spill
Bildrechte: Bitte Einschränkungen der Handelsrechte beachten!/Verwendung
nur in Deutschland und Österreich
Besondere Hinweise: JUNE 3, 2010, FILE PHOTO
Rechtevermerk: picture alliance / AP Photo
Fotograf: Charlie Riedel
Notiz zur Verwendung: picture Titel: Aerial photography, Mount Polly Mine, British Columbia, Canada
Bildrechte: Bitte Einschränkungen der Handelsrechte beachten!/Keine
Weitergabe an Drittverwerter./Verwendung weltweit
Rechtevermerk: picture alliance / All Canada Photos
Fotograf: Chris Harris
Notiz zur Verwendung: picture alliance/All Canada Photos
Caption: Aerial photography, Mount Polly Mine, British Columbia, Canada Sowjetisches Atomtestgebiet in Kasachstan
Bildrechte: Verwendung nur in Deutschland
Rechtevermerk: picture-alliance/ dpa/dpaweb
Fotograf: Keystone Robert Knoth/Tcs
Notiz zur Verwendung: (c) dpa - Report
Caption: Polygon, KAZAHSTAN; (File Photo: Date Unknown) Ground Zero is
one of three test sites where the Russians detonated their first nuclear bomb in
August 1949. A reported 498 nuclear tests were conducted by the Soviet
Union between 1949 and 1989. 118 atm Titel: Braunkohleabbau in Brandenburg
Bildrechte: Verfügbar für Kunden mit Rechnungsadresse in Deutschland.
Rechtevermerk: picture alliance / dpa
Fotograf: Patrick Pleul
Notiz zur Verwendung: Handelsrechte: D
Caption: Braunkohle liegt am 15.01.2014 im Tagebau der Vattenfall AG in
Jänschwalde (Brandenburg). Trotz Energiewende boomt der Braunkohle-
Abbau. In der Lausitz kämpfen von der Abbaggerung bedrohte Dörfer gegen
die Energielobby. Foto: Patrick Pleul/dpa (zu dpa «Ein Dorf gegen Vattenfall:
Braunkohle-Bagger bedrohen Atterwasch» vom 21.01.2014) Titel: Braunkohletagebau Garzweiler
Bildrechte: Verwendung weltweit
Rechtevermerk: picture alliance / dpa
Fotograf: Federico Gambarini
Notiz zur Verwendung: Handelsrechte: GLOBAL
Caption: Eine Planierraupe fährt am 04.06.2013 im Tagebau Garzweiler
(Nordrhein-Westfalen). In der Verhandlung über Enteignungen für den
Braunkohletagebau in Nordrhein-Westfalen hat die Bundesregierung den
Abbau vor dem Bundesverfassungsgericht verteidigt. Das Gericht verhandelt
seit dem Vormittag über die Klage eines Anwohners sowie des Bundes für
Umwelt und Naturschutz (BUND), die sich durch den Braunkohletagebau im
nordrhein-westfälischen Garzweiler in ihren Grundrechten verletzt sehen.
Foto: Federico Gambarini/dpa Titel: Container Terminal / Bremerhaven
Bildrechte: Verwendung weltweit
Rechtevermerk: picture alliance / Arco Images
Fotograf: K. Hinze
Notiz zur Verwendung: Handelsrechte: GLOBAL
Caption: Container-Terminal, Hafen, Bremerhaven, Deutschland Climate change summit in Copenhagen.
Bildrechte: Verwendung weltweit
Rechtevermerk: picture-alliance / dpa
Fotograf: Werner Rudhart
Notiz zur Verwendung: Handelsrechte: GLOBAL
Caption: A picture dated 30 July 2008 shows remaining vegetation along river
in a deforested area in the Amazon, Apiacas, Mato Grosso, Brazil. The summit
on climatic change will begin tomorrow, 07 December 2009, in Copenhagen.
WERNER RUDHART/dpa


Der Markt alleine wird es nicht schaffen, die Belastungsgrenzen der Erde einzuhalten. Gründe dafür gibt es zahlreiche. So enthalten Marktpreise keine externen Kosten – Umweltschäden sind in den Preisen nicht berücksichtigt. Dabei kann gerade bei knapper werdenden Ressourcen die Förderung immer schwerer zugänglicherer Rohstoffe die natürlichen Grenzen der Erdsysteme gefährden: Ölbohrungen in der Tiefsee und in der Arktis, Teersandgewinnung und Schiefergas-Fracking sind nur einige Beispiele dafür.

Um ein nachhaltiges Wirtschaften innerhalb der planetaren Grenzen zu ermöglichen, müssen Leitplanken gesetzt werden. Denkbar wären hier Selbstverpflichtungen der G20-Staaten (also der Industrie- und Schwellenländer), Regeln in der Europäischen Union oder auch transatlantische Bündnisse, die nicht in erster Linie Freihandel, sondern ein nachhaltiges Wirtschaften zum Ziel haben.

Ein paar dieser Leitplanken für ein nachhaltiges Wirtschaften sind im Folgenden skizziert:

Der Staat muss Grenzen setzen Wohlstand statt Wirtschaftswachstum messen Preise die Wahrheit sagen lassen Ressourcenverbrauch besteuern Das Anthropozän ist kein Schicksal, sondern eine Herausforderung, die im ersten Schritt ein grundlegendes Umdenken verlangt. Notwendig dafür ist eine Politik, die globale Ziele verfolgt und zweierlei schafft: Der Green New Deal mit der Effizienzrevolution und der Konsistenzrevolution sollte eingeleitet werden. Gleichzeitig aber sollten Politiker die globale Wirtschaft auf eine Zeit jenseits immer stärkeren Wachstums vorbereiten, die vom Wachstumszwang, vom Drang nach immer mehr befreit. Ein wichtiger erster Schritt wäre es, die Finanzierung der Sozialsysteme von der Notwendigkeit eines fortwährenden Wachstums zu entkoppeln.

Dabei geht es zum einen darum, die planetaren Grenzen einzuhalten – zum anderen aber auch darum, sich einmal ehrlich zu machen: Seit Jahren sinken die Wachstumsquoten in Deutschland – wie in allen wirtschaftlich ausgewachsenen, reifen Nationen – immer mehr in Richtung Null. Sogar in Schwellenländern, wie China nimmt das Wachstum langsam ab. Wir sind in vielen Ländern schon auf dem Weg, in eine Gesellschaft jenseits des Wachstums. Die Gründe sind vielfältig. Zum demografischen Wandel kommt die Sättigung mit Konsumgütern und öffentlicher Infrastruktur – vor allem aber die Mathematik: Je höher das BIP, desto höher die absoluten Zuwächse, die nötig sind, um die Wachstumsraten auch nur konstant zu halten: 2 Prozent von 100 sind 2, die gleichen 2 Prozent von 100.000 aber sind 2.000. Auch ohne planetare Grenzen müssen wir akzeptieren, dass eine Wirtschaft irgendwann ausgewachsen ist[11].

Wir sollten uns von der Illusion verabschieden, die globalen Probleme der Gegenwart mit einer Wachstumsbeschleunigung zu bewältigen und uns einstellen auf eine Zukunft ohne ständiges, grenzenloses wirtschaftliches Wachstum. Politik sollte Wirtschaft nicht immer weiter zum Wachsen zwingen und auch nicht darauf vertrauen, dass der Wirtschaft die Befreiung vom Wachstumszwang, mal verstanden als Verzicht und mal als Bemühen um einen geringen Rohstoff- und Energieverbrauch, von allein gelingt. Notwendig scheint eine Politik, die Verschwendung und Maßlosigkeit entmutigt und gleichzeitig Maßhalten und Nachhaltigkeit ermutigt. Effizienz und Konsistenz werden nur wirksam sein können, wenn wir gleichzeitig die Rahmenbedingungen für Einsparungen schaffen. Ein nachhaltiges Anthropozän braucht beides: Eine ökologische Wirtschaft und die Befreiung vom Wachstumszwang.

Literatur

Destatis (2016): Indikatoren zur nachhaltigen Entwicklung in Deutschland, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden.

Deutscher Bundestag (2013): Schlussbericht der Enquete-Kommission Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität. Berlin.

Feldman, G. A. (1965): On the theory of growth rates of national income. In: Foundations of Soviet strategy for economic growth. In N. Spulber: Selected Soviet essays 1924–1930. Bloomington: Indiana University Press.

Georgescu-Roegen, Nicholas (1971): The entropy law and the economic process. Cambridge/Mass., Lon- don: Harvard University Press.

Huesemann, M.; Huesemann, J. (2011). Techno-fix: Why Technology Won't Save Us or the Environment. New Society Publishers.

Müller, M., & Niebert, K. (2009). Epochenwechsel - Plädoyer für einen Grünen New Deal. München: Oekom.

McDonough, William; Braungart, Michael (2002). Cradle to Cradle: Remaking the Way We Make Things. North Point Press.

Sarrazin, F., & Lecomte, J. (2016). Evolution in the Anthropocene. Science. http://doi.org/10.1111/brv.12228

Seidl, I. & Zahrnt, A, (2010): Postwachstumsgesellschaft, Konzepte für die Zukunft. Metropolis, Marburg

Steffen, W., Broadgate, W., Deutsch, L., Gaffney, O., & Ludwig, C. (2015). The trajectory of the Anthropocene: The Great Acceleration. The Anthropocene Review, 2053019614564785. http://doi.org/10.1177/2053019614564785

Umweltbundesamt - UBA (2014): Umweltschädliche Subventionen – Ein Fachbericht. Umweltbundesamt, Dessau-Rosslau.

Waters, C. N., Zalasiewicz, J., Summerhayes, C., Barnosky, A. D., Poirier, C., Gałuszka, A., et al. (2016). The Anthropocene is functionally and stratigraphically distinct from the Holocene. Science, 351(6269), aad2622–aad2622. http://doi.org/10.1126/science.aad2622
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Prof. Kai Niebert für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Fußnoten

1.
vgl. Waters et al., 2016
2.
vgl. Sarrazin & Lecomte, 2016
3.
vgl. Müller & Niebert, 2009
4.
vgl. Steffen, Broadgate, Deutsch, Gaffney, & Ludwig, 2015
5.
vgl. Feldman, 1965
6.
vgl. Georgescu-Roegen, 1971
7.
vgl. Destatis, 2016
8.
vgl. McDonough & Braungart, 2002
9.
vgl. Huesemann & Huesemann 2011
10.
vgl. UBA, 2014
11.
vgl. Müller & Niebert, 2009; Seidl, I. & Zahrnt, 2010

Prof. Kai Niebert

Kai Niebert

Prof. Kai Niebert

Prof. Dr. Kai Niebert leitet den Lehrstuhl Didaktik der Naturwissenschaften und der Nachhaltigkeit an der Universität Zürich. Er forscht und lehrt außerdem als Gastprofessor an der Fakultät Nachhaltigkeit der Leuphana Universität Lüneburg.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln