30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Dossier

Lateinamerika



Honduras

1998 fegte Hurrikan Mitch über Honduras hinweg. Die einströmenden Wassermassen kosteten Tausenden von Menschen das Leben. (© picture-alliance/dpa)


Laut Verfassung gilt Honduras als ein demokratischer Rechtsstaat – inklusive Gewaltenteilung und Unabhängigkeit der Justiz. Traditionell spielt der Staatspräsident, der für vier Jahre gewählt wird, eine dominante Rolle. Die innenpolitischen Verhältnisse können zudem als stabil bezeichnet werden. Die Bemühungen um Eindämmung der Armut und bessere Lebensverhältnisse erhielten durch den Hurrikan "Mitch" im Jahr 1998 allerdings einen erheblichen Rückschlag. Die Auswirkungen dieser Naturkatastrophe sind in Honduras noch bis heute zu spüren.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln