Dossier

Lateinamerika



Kolumbien

Statue von Simón Bolívar, Held der lateinamerikanischen Unabhängigkeitsbewegung, in Kolumbien. (© picture alliance/AFP Creative )


Kolumbien ist keine perfekte Demokratie. In vielen Landesteilen dominieren einzelne Gewaltakteure, die Selbstjustiz ist weit verbreitet, von der Verwirklichung eines friedlichen Zusammenlebens ist man weit entfernt. Dieser Befund ist zweifellos keine gute Voraussetzung für die Entfaltung sozialer Bewegungen. Und trotzdem gibt es sie. Teils kämpfen sie um die Einhaltung der Bürger- und Menschenrechte, teils streben sie soziale Verbesserungen an. Ohnehin ist es die kolumbianische Bevölkerung gewohnt, sich selbst zu organisieren, da sie ihr Vertrauen in die staatlichen Institutionen längst verloren hat.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln