zurück 
3.6.2013

Die französische Staatsverschuldung seit 1995

Im Zeitraum 1995-2011 wuchs die französische Staatsverschuldung gemessen an den im Vertrag von Maastricht festgelegten Kriterien von 663,5 auf 1.717,0 Milliarden Euro. Dies entspricht einer durchschnittlichen Verschuldung pro Jahr von 1.127,15 Euro. Ein überdurchschnittlicher Anstieg ist insbesondere in den Jahren 2004-2005 und 2007-2008 zu beobachten.

Von 1995-2011 ist die französische Staatsverschuldung von 663,5 auf 1.717,0 Milliarden Euro angestiegen. Seit dem Jahr 2007 ist ein verstärkter Anstieg zu verzeichnen. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


PDF-Icon Grafik:Die französische Staatsverschuldung

Zum Ende der 1990er Jahre erreichte die französische Staatsverschuldung die sogenannte "Maastricht-Grenze“ von 60 Prozent Verschuldungsanteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP). 2011 machte die Staatsverschuldung einen Anteil von 86,0 Prozent vom BIP aus.

Wie in anderen vergleichbaren Volkswirtschaften ist in Frankreich die Staatsverschuldung kontinuierlich gewachsen. Mit Beginn der internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise im Jahr 2007 ist auch ein signifikanter Anstieg der französischen Staatsverschuldung zu beobachten.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln