zurück 
9.7.2013

Die größten Luxusunternehmen nach Umsatz

"Louis Vuitton Moët Hennessy" war 2011 das mit weitem Abstand umsatzstärkste Unternehmen der französischen Luxusgüterindustrie. Ein Blick auf die Liste der Verfolger verdeutlicht, wie groß der Stellenwert des Industrieszweiges für die französische Volkswirtschaft heute ist.

Die größten Luxusunternehmen nach Umsatz 2011. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


PDF-Icon Grafik: Die größten Luxusunternehmen nach Umsatz

Mit 23,7 Milliarden Euro Umsatz hat LVMH 2011 beinahe doppelt so viel Umsatz erwirtschaftet, wie die PPR-Holding, das zweitgrößte Unternehmen der Branche. Darauf folgen ebenfalls mit hohen Milliardenumsätzen so namhafte Marken wie Ray-Ban, Cartier, Hermès und Montblanc. Frankreichs Luxusindustrie umfasst dabei vor allem Bekleidung, Accessoires, Schmuck, Uhren, Düfte, Kosmetik und Möbel. Darin unterscheidet sich die Branche beispielsweise von Deutschland, das auch einen beachtlichen Markt für Luxusgüter bietet: In diesem sind jedoch vornehmlich luxuriöse Automobilmarken und Technik auf höchstem Niveau etabliert.

Auch ein Blick auf das Forbes-Ranking 2011 veranschaulicht diesen Unterschied: Sind auf den ersten fünf Plätzen in Frankreich gleich vier Vertreter der Luxusgüterindustrie zu finden (Bernard Arnault (LVMH Gruppe), Liliane Bettencourt (Tochter des Gründers von L’Oréal), François Pinault (ehemaliger Präsident von Pinault-Printemps-Redoute – PPR) und die Gebrüder Wertheimer (Besitzer von Chanel)) haben die reichsten Deutschen ihr Vermögen durch Discount-Einzel- und Versandhandel zustande gebracht (Karl und Theo Albrecht, Aldi und Micheal Otto, Otto-Versand).
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln