zurück 
9.6.2021

Covid-19-Chronik, 4. bis 17. Mai 2021

Die Ereignisse vom 4. bis 17. Mai 2021 in der Covid-19-Chronik.

04.05.2021 Gesundheitsminister Adam Niedzielski teilt mit, dass in Kattowitz (Katowice) sowie in der Umgebung von Warschau 16 Fälle der indischen Doppelmutation des Corona-Virus bekannt geworden sind. In Indien werden zurzeit Hunderttausende Neuinfektionen pro Tag gemeldet.
05.05.2021 Das Gesundheitsministerium teilt mit, dass bisher über 130 Gesundheitseinrichtungen dem Rehabilitationsprogramm für Covid-19-Genesene beigetreten sind. Die Rehabilitationsmaßnahmen sollen zwischen zwei und sechs Wochen dauern und werden von Ärzten, Krankenpflegern und Psychologen betreut.
06.05.2021 Marlena Maląg, Ministerin für Familie und Sozialpolitik, gibt bekannt, dass das Recht auf ein zusätzliches Betreuungsgeld für Kinder um 14 Tage bis zum 23. Mai verlängert wird. Zwar seien Kitas und die Grundschulen bis zur 3. Klasse wieder geöffnet, doch müsse auch mit erneuten lokalen Schließungen oder Beschränkungen gerechnet werden. Das zusätzliche Betreuungsgeld infolge der Corona-Pandemie beträgt monatlich 80 % des Gehalts.
07.05.2021 Vor dem Beginn des Sozialgipfels der EU-Staats- und Regierungschefs in Porto (Portugal) spricht sich Ministerpräsident Mateusz Morawiecki dafür aus, dass die Patente für Covid-19-Impstoffe aufgehoben werden. Auf diese Weise hätten ärmere Länder ebenfalls die Möglichkeit, Impfstoffe zu bekommen.
09.05.2021 Ab dem heutigen Tag können sich alle volljährigen Polen (ab 18 Jahre) für einen konkreten Impftermin gegen Covid-19 registrieren lassen.
09.05.2021 Nach Angaben des Impfbeauftragten der Regierung, Michał Dworczyk, wurden in der Gruppe der über 70-Jährigen bisher 73 % geimpft bzw. haben einen Impftermin. In der Altersgruppe von 60 bis 69 Jahren sind es 60 %.
10.05.2021 Die stellvertretende Gesundheitsministerin Anna Goławska teilt mit, dass ein Gesetzesentwurf zum Schadensersatz bei unerwarteten Reaktionen auf eine Covid-19-Impfung in Kürze der Regierung und dem Sejm vorgelegt wird. Die einmalige Entschädigungssumme für betroffene Personen soll fallabhängig zwischen 10.000 und 100.000 Zloty liegen. Ein entscheidendes Kriterium soll die Länge des dadurch zustande gekommenen Krankenhausaufenthaltes sein.
11.05.2021 Regierungssprecher Piotr Müller sagt in einem Fernsehinterview, dass Dänemark voraussichtlich keine Impfdosen von Johnson&Johnson an Polen verkaufen wird. Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hatte in der vergangenen Woche eine Anfrage an seine Amtskollegin Mette Frederiksen gerichtet. Die Anfrage werde aber aufrechterhalten, so Müller.
13.05.2021 Die Fraktion Die Linke (Lewica) reicht im Sejm einen Entwurf für eine Gesetzesnovelle ein, wonach der Arbeitnehmer am Tag der Covid-19-Impfung von der Arbeit befreit sein soll.
14.05.2021 Ministerpräsident Mateusz Morawiecki eröffnet im Nationalstadion in Warschau zusammen mit 50 Sportlern und Schauspielern eine Werbekampagne für Covid-19-Impfungen.
14.05.2021 Nach aktuellen Angaben der Regierung wurden in Polen bisher 15,1 Mio. Personen gegen Covid-19 geimpft; davon haben 4 Mio. bereits beide Impfungen erhalten.
17.05.2021 Michał Dworczyk, Impfbeauftragter der Regierung, teilt mit, dass sich ca. 40.000 16- und 17-Jährige für eine Corona-Impfung haben registrieren lassen. Das Interesse in dieser Altersgruppe sei bisher nicht groß, so Dworczyk. Das Gesundheitsressort hat ab Mitternacht 500.000 Corona-Impfangebote für 16- und 17-Jährige verschickt.
Gemeinsam herausgegeben werden die Polen-Analysen von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien, dem Leibniz- Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH. Die bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln