Dossier

Russland



De-Facto-Staaten / Bergkarabach / Transnistrien im moldauischen Präsidentschaftswahlkampf

Auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion entstanden nach ihrem Ende mehrere De-Facto-Staaten. Diese Regime verfügen über eine bestehende, dauerhafte hoheitsförmige Gewalt und über eine Stabilität, die einem Staat gleichkommt, sie werden jedoch international nicht als Staaten anerkannt, da sie völkerrechtich Teil eines anderen Staates sind. Die Analyse beleuchtet die Gründe für die Entstehung von De-Facto-Staaten im postsowjetischen Raum und die Politik Russlands gegenüber den Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Weitere Beiträge behandeln sie Situation in den verschiedenen postsowietischen De-Facto-Staaten, sowie die daraus entstehenden Konflikte auch zu den Nachbarn jeweiligen Region.
Ferner gibt es aktuelle Zahlen zur Covid-19-Pandemie in Russland und eine Chronik der jüngsten Ereignisse.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln