zurück 
22.6.2011

Armut

Laut nationalen Statistiken ist Armut in Russland rückläufig. Dennoch sind rund 18,5 Millionen Menschen von ihr betroffen, fast die Hälfte der Bevölkerung gefährdet. Das schließt junge wie alte Menschen gleichermaßen ein.

Armut in Russland: Eine Frau bettelt in einer Straßenunterführung. Foto: AP (© AP )

Von den Gefahren der Armut sind im heutigen Russland wesentlich mehr gesellschaftliche Schichten betroffen, als es die offizielle Armutsstatistik und der Anteil jener, die unter der offiziellen Armutsgrenze leben, glauben machen. Die Armut hat ein janusköpfiges Gesicht: Eines spricht von dem erfolgreichen Rückgang der offiziell festgestellten Armut seit Beginn der 2000er Jahre; das andere zeigt jedoch die bleibende Gefahr für fast die Hälfte der russischen Bevölkerung, in Armut abzurutschen sowie die Herausbildung einer in Russland bis dato unbekannten Unterschicht.

Alle Tabellen und Grafiken zu den Russland-Analysen 222 finden Sie in der PDF-Icon PDF-Version (862 KB).
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln