zurück 
16.2.2011

Das Chodorkowskij-Urteil

Unterschlagung, Veruntreuung und Geldwäsche: Dafür wurden Chodorkowskij und Lebedew am 30. Dezember 2010 zu 14 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Putin vergleicht das Prozessergebnis mit einem Film aus den 70er-Jahren: Ein Dieb gehöre ins Gefängnis.

Der Richter Viktor Danilkin (rechts) verliest am 30.12.2010 das Urteil über Michail Chodorkowskij und seinen Geschäftspartner Platon Lebedev. Foto: AP (© AP )

Am 30. Dezember 2010 endete mit der vollständigen Urteilsverkündung der zweite Strafprozess gegen Michail Chodorkowskij und Platon Lebedew vor dem Gericht des Moskauer Stadtbezirks Chamowniki, unweit des Kiewer Bahnhofs. Richter Viktor Danilkin hatte die Verkündung am 27.12. mit dem Schuldausspruch begonnen. Er schloss die Verlesung des 689 Seiten umfassenden Urteils am 30. mit der Verkündung der Strafen ab. Die Angeklagten wurden - unter Berücksichtigung ihrer noch nicht abgebüßten Reststrafen aus dem ersten Strafprozess von 2005 - jeweils zu 14 Jahren Freiheitsentzug verurteilt, zu verbüßen in Besserungskolonien des allgemeinen Vollzuges.

Alle Tabellen und Grafiken zu den Russland-Analysen 214 finden Sie in der PDF-Icon PDF-Version (986 KB).
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln