zurück 
30.3.2021

Chronik: Covid-19-Chronik, 10. bis 22. März 2021

Wie hat sich die Covid-19-Epidemie im März 2021 in der Ukraine entwickelt? Wie sehen die Fallzahlen in den Regionen aus? Wie hoch sind die Todesraten der Covid-19-Erkrankung in der Ukraine?

10.03.2021 In der Stadt Iwano-Frankiwsk gilt die Covid-19 Lage laut dem Bürgermeister der Stadt als "kritisch", weshalb er für den 11. März eine Sitzung des Krisenstabs einberufen habe. Täglich werden etwa 25–30 Corona-Patienten aus den Krankenhäusern der Stadt entlassen, während 60–70 Personen neu hospitalisiert werden. Da die vorhandenen Kapazitäten nicht ausreichen, soll kurzfristig ein mobiles Krankenhaus zur Behandlung von Covid-19 Patienten errichtet werden.
10.03.2021 In der Region Kyjiw schicken aufgrund der kritischen Covid-19-Lage eine Reihe von Schulen ihre Schüler bereits zwei Wochen vor dem Beginn der eigentlichen Osterferien in die Ferien.
10.03.2021 Die Region Transkarpatien meldet, dass seit Beginn der Impfkampagne erst 444 Personen gegen Covid-19 geimpft wurden. Grund für den langsamen Fortschritt sei, dass es in der Region nur ein einziges mobiles Impfteam gebe, so die Leiterin der regionalen Impfkampagne Wiktoria Tymtschyk.
11.03.2021 Bisher haben sich 220.000 Personen für die Impfung gegen Covid-19 mittels der e-Services App "Dija" registriert.
11.03.2021 Die Nationale Akademie der Wissenschaften warnt davor, dass die aktuelle Covid-19-Welle "katastrophale" Folgen haben könnte. Es werde mehr Infektionen, mehr schwere Verläufe und mehr Sterbefälle geben als bei der zweiten Welle im Herbst. Der Höhepunkt der dritten Welle mit täglich bis zu 40.000 Neuinfektionen und mehr als 1.000 Toten werde Mitte April erwartet, so Wolodymyr Halyzkyj von der Akademie.
13.03.2021 Gesundheitsminister Maksym Stepanow zufolge stehe die Ukraine am Beginn einer neuen schwierigen Periode der Covid-19-Pandemie, da die Inzidenzen durch die Mutationen, die sich nun auch in der Ukraine ausbreiten, steige. Die Ansteckungsrate sei höher und auch jüngere Menschen haben mehr schwerere Covid-19-Krankheitsverläufe, so Stepanow.
15.03.2021 Der chinesische Sinovac-Impfstoff, von dem die Ukraine sich im Dezember 2020 knapp zwei Mio. Impfdosen gesichert hat und von dem bis zum 15. März die ersten 700.000 Impfdosen gegen Covid-19 geliefert werden sollen, ist noch nicht in der Ukraine eingetroffen. Laut Angaben des stellvertretenden Gesundheitsministers Ihor Iwaschtschenko ist unklar, wann die Ukraine den chinesischen Impfstoff erhält.
15.03.2021 Einer Modellrechnung des Institute für Health Metrics and Evaluation zufolge könnten in der Ukraine bis zum 1. Juli insgesamt 59.000 Menschen dem Coronavirus zum Opfer fallen.
15.03.2021 Der leitende Sanitätsarzt der Ukraine, Wiktor Ljaschko, hat sich 13 Tage nach seiner Erstimpfung mit Covid-19 infiziert. Ljaschko zufolge konnte er nach der Impfung noch keine vollständige Immunität entwickeln.
15.03.2021 In der Stadt Winnyzja sind drei der fünf städtischen Krankenhäuser, in denen Covid-19 Patienten versorgt werden, zu 95 Prozent belegt, teilt der Pressedienst der Stadt mit. Die Region Winnyzja verzeichnet in den letzten 30 Tagen den höchsten Anstieg an Neuinfektionen in der Ukraine.
16.03.2021 Mehrere hochrangige ukrainische Geistliche verschiedener Konfessionen lassen sich öffentlich impfen, um Vertrauen in die Impfung gegen Covid-19 zu schaffen und die Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu erhöhen.
16.03.2021 Einer neuen Umfrage des Rasumkow-Zentrums zufolge wollen sich 51,5 Prozent der Bevölkerung nicht gegen Covid-19 impfen lassen. Bei den über 60-jährigen, die als besonders gefährdet gelten – laut dem leitenden Sanitätsarzt Wiktor Ljaschko gehen 75–80 Prozent der Sterbefälle in der Ukraine auf Menschen über 50 Jahre zurück – liegt die Quote mit 57 Prozent sogar höher. In der jüngeren Bevölkerung ist die Impfbereitschaft größer; unter den 18–29-jährigen wollen sich 44 Prozent nicht impfen lassen.
17.03.2021 In der Ukraine erhält der erste Patient seine zweite Impfung gegen Covid-19.
17.03.2021 Der Bürgermeister von Lwiw, Andrij Sadowyj, ruft einen neuen Lockdown bis zum 28. März aus. Es sei eine schwere, aber angesichts steigender Covid-19-Infektionen notwendige Entscheidung, so Sadowyj.
17.03.2021 Die Ukraine meldet mit 4.887 hospitalisierten Covid-19-Patienten innerhalb der letzten 24 Stunden einen neuen Höchstwert.
17.03.2021 Inzwischen gibt es nur noch vier "gelbe" Quarantäne-Zonen in der Ukraine. 16 Regionen werden als "orange" Zonen eingestuft und vier Regionen, die vor allem im Westen des Landes liegen, gelten aktuell als "rote" Zonen mit den strengsten Quarantänebeschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus.
18.03.2020 Die Kyjiwer Behörden beschließen einen erneuten Covid-19-Lockdown, der am 20. März in Kraft treten soll.
18.03.2021 Mit 15.053 neuen Covid-19 Neuinfektionen wird die höchste Fallzahl seit Ende November gemeldet, als zum Höhepunkt der zweiten Welle 16.294 Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet wurden.
19.03.2021 Kiew wird vom Gesundheitsministerium wegen der steigenden Inzidenz ab dem 23. März zur "roten" Zone erklärt. Der Bürgermeister von Kyjiw, Wolodymyr Klytschko, berichtet, dass in der Hauptstadt ein neuer Negativrekord an hospitalisierten Personen erreicht wurde: Klytschko zufolge werden in den Krankenhäusern der Stadt 3.453 Corona-Patienten medizinisch behandelt, darunter 2.433 Patienten mit schweren Verläufen. Etwa 75 Prozent der Covid-19-Betten in Kyjiw seien belegt. Die Sterberate habe zugenommen und es müssen vermehrt auch Menschen zwischen 30–40 Jahren medizinisch versorgt werden.
19.03.2021 Die Werchowna Rada beschließt wegen der hohen Covid-19 Dynamik in Kyjiw in Quarantäne zu gehen und verschiebt die nächste reguläre Sitzung auf den 13. April 2021.
19.03.2021 In der Region Charkiw wird mit 1.085 neu gemeldeten Covid-19 Fällen binnen 24 Stunden ein neuer Negativrekord erreicht.
20.03.2021 Die dafür zuständige staatliche Kommission erklärt die Region Odesa ab dem 23. März zur "roten" Zone. Damit steigt die Zahl der "roten" Zonen mit den strengsten Quarantänebeschränkungen zur Bekämpfung von Covid-19 auf sechs.
20.03.2021 Die Ukraine verzeichnet mit 15.859 gemeldeten Covid-19 Fällen weltweit die achtmeisten Neuinfektionen; europaweit liegt das Land bei den absoluten Neuinfektionen hinter Polen, Italien und Deutschland auf Platz vier.
20.03.2021 Seit Beginn der Impfkampagne wurden in der Ukraine mehr als 100.000 Personen gegen Covid-19 geimpft. Die Impfkampagne begann im Vergleich zu anderen europäischen Staaten sehr spät am 24. Februar 2021 und verläuft nur schleppend, da die Ukraine sich nur wenige Impfdosen gesichert hat und die Impfbereitschaft in der Bevölkerung niedrig ist.
20.03.2021 In Kyjiw tritt ein erneuter – nunmehr der dritte – dreiwöchiger Lockdown bis zum 9. April in Kraft, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Unter anderem dürfen Cafés und Restaurants Essen nur noch für unterwegs anbieten, der Einzelhandel wird bis auf nicht lebensnotwendige Geschäfte geschlossen, Veranstaltungen werden verboten und im öffentlichen Nahverkehr darf nur die Hälfte der Sitzplätze belegt werden.
21.03.2021 Der Vorsitzende des Stadtrates von Mykolajiw teilt mit, dass die südukrainische Stadt am 24. März strenge Quarantäneregeln einführen werde, da die Zahl der Hospitalisierungen in Zusammenhang mit Covid-19 stark gestiegen sei.
22.03.2021 Die Zahl der im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldeten Todesfälle seit Beginn der Pandemie überschreitet in der Ukraine 30.000.
22.03.2021 Die staatliche Kommission zur Einstufung der Quarantänezonen teilt mit, dass ab dem 24. März auch die Regionen Kyjiw und Sumy als "rote" Zonen eingestuft werden. Damit gelten von dann an in acht Regionen des Landes die strengsten Quarantänebeschränkungen zur Eindämmung der Covid-19 Pandemie.
22.03.2021 Der vom 17. – 28. März verhängte Lockdown in Lwiw wird bis zum 4. April verlängert, teilt der Bürgermeister der Stadt Andrij Sadowyj mit.

Zusammengestellt von Dr. Eduard Klein Gemeinsam herausgegeben werden die Ukraine-Analysen von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien, dem Leibniz- Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH. Die bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln