zurück 
16.2.2016

Glossar

Von Advocacy bis Warlords: Das Glossar erläutert wichtige Schlagwörter zum Thema.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Bürgerkrieg

Ein Bürgerkrieg ist ein bewaffneter Konflikt auf dem Gebiet eines Staates zwischen der Regierung einerseits und meist mehreren inländischen Gruppen andererseits. Nicht selten bekämpfen sich auch Gruppen von Aufständischen (Rebellen, Guerilleros) gegenseitig. Häufig sind auch Nachbarstaaten und andere ausländische Mächte politisch oder sogar militärisch involviert.

Die Ursachen und Motive können politischer, wirtschaftlicher, ethnischer, religiöser und auch sozialer Natur sein. So kann es den Aufständischen um die Eroberung des Staates und die Herrschaft über das Staatsgebiet gehen, aber auch um die Abtrennung bzw. Autonomie von Teilen des Staatsgebiets. Ein Bürgerkrieg nimmt häufig die Form eines ungeregelten Krieges an, der ohne Rücksicht auf völkerrechtliche Regeln geführt wird.



Fußnoten

1.
Galtung, Johan/Ruge, Mari Holmboe (1965): The Structure of Foreign News. The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crisis in Four Norwegian Newspapers, in: Journal of Peace Research, No. 2, S. 64–91.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln