zurück 
16.2.2016

Glossar

Von Advocacy bis Warlords: Das Glossar erläutert wichtige Schlagwörter zum Thema.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Vorbeugende Diplomatie (Preventive diplomacy)

Vorbeugende Diplomatie ist der Oberbegriff für alle Maßnahmen, die darauf gerichtet sind, das Entstehen von Streitigkeiten zwischen einzelnen Parteien zu verhindern, die Eskalation bestehender Streitigkeiten zu Konflikten zu verhüten und, sofern es dazu kommen sollte, diese einzugrenzen. Konfliktvorbeugung zielt auf die Ursachen von Konflikten und sollte idealerweise langfristig angelegt sein.

Dazu zählen u.a. folgende Maßnahmen:
  1. vertrauensbildende Maßnahmen zwischen den streitenden Parteien; <7li>
  2. Fact-Finding-Missionen, d.h. die Entsendung von Expertengruppen in ein Krisengebiet, um sich unabhängig von den streitenden Parteien ein Bild von der Lage vor Ort zu machen;
  3. den Aufbau eines Systems der Frühwarnung (early warning) zur Entstehung bzw. Eskalation von Konflikten;
  4. vorbeugende Einsätze von Militärkontingenten, um die Konfliktparteien zu trennen oder sie von einer weiteren Eskalation abzuschrecken;
  5. die Einrichtung von entmilitarisierten Zonen.




Fußnoten

1.
Galtung, Johan/Ruge, Mari Holmboe (1965): The Structure of Foreign News. The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crisis in Four Norwegian Newspapers, in: Journal of Peace Research, No. 2, S. 64–91.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln