zurück 
16.2.2016

Glossar

Von Advocacy bis Warlords: Das Glossar erläutert wichtige Schlagwörter zum Thema.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Dialog

Ein Dialog ist ein Gespräch, eine Unterhaltung zwischen mindestens zwei Personen. Mündlich oder schriftlich wechseln Rede und Gegenrede. Beeinflusst von der antiken, der jüdisch-christlichen und der buddhistischen Tradition haben Philosophen und Denker wie Martin Buber, Jakob Moreno, Hans-Georg Gadamer und Jürgen Habermas im 20. Jahrhundert den Dialog zu einem anspruchsvollen Verfahren des Austauschs, der Wahrheitsfindung und der Verständigung weiterentwickelt. Damit wird der Dialog ausdrücklich von anderen Formen des Gesprächs (z.B. Debatte und Disput) unterschieden. Auf dieser Grundlage haben Dialogtheoretiker wie David Bohm und Paulo Freire Dialogverfahren erarbeitet, die bewusst erlernt und eingesetzt werden können, um ein tieferes gegenseitiges Verstehen der Dialogpartner zu erreichen sowie Lern- und Veränderungsprozesse in Krisen und Konflikten zu begleiten.




Fußnoten

1.
Galtung, Johan/Ruge, Mari Holmboe (1965): The Structure of Foreign News. The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crisis in Four Norwegian Newspapers, in: Journal of Peace Research, No. 2, S. 64–91.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln