zurück 
16.2.2016

Glossar

Von Advocacy bis Warlords: Das Glossar erläutert wichtige Schlagwörter zum Thema.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Good Governance

"Good Governance" oder "gute Regierungsführung" ist eine wichtiges Leitbild für die Entwicklungspolitik der internationalen Institutionen (v.a. Weltbank) und großen Geberländer. Es beruht auf der Überzeugung, dass äußere Unterstützung für Entwicklung und Friedenskonsolidierung nur nachhaltig ist, wenn die staatlichen und Verwaltungseinrichtungen im Zielland ausreichend gut funktionieren. Zu diesem Zweck werden die Zielländer durch eine entsprechende Beratung und Konditionierung der äußeren Unterstützung dazu angehalten, Staat und Verwaltung nach folgenden Kriterien zu reformieren Partizipation und Inklusivität, Konsensusorientierung, Verantwortlichkeit und Transparenz, Effektivität und Effizienz, Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit, Kampf gegen Korruption sowie Berücksichtigung der Rechte von Minderheiten und besonders benachteiligten Randgruppen.



Fußnoten

1.
Galtung, Johan/Ruge, Mari Holmboe (1965): The Structure of Foreign News. The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crisis in Four Norwegian Newspapers, in: Journal of Peace Research, No. 2, S. 64–91.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln