zurück 
16.2.2016

Glossar

Von Advocacy bis Warlords: Das Glossar erläutert wichtige Schlagwörter zum Thema.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Ideologie-Konflikt (System-Konflikt)

Als "Ideologie- oder Systemkonflikte" werden Konflikte bezeichnet, bei denen ein Konfliktakteur die ideologische, religiöse, sozioökonomische oder juristische Ausrichtung eines politischen Systems verändern oder komplett ersetzen will. Da Forderungen nach Systemveränderung bzw. -wandel einer ideologischen Begründung und Rechtfertigung bedürfen, gehen Systemkonflikte in aller Regel mit Ideologiekonflikten, d.h. mit Konflikten um die grundlegenden Werte und Normen einer Gesellschaft, einher.

Wurden während der Ära des Ost-West Konflikts vor allem Konflikte um eine eher westliche/kapitalistische oder eine eher östliche/marxistische Ausrichtung des politischen Systems erfasst, wird heute eine deutlich größere Bandbreite von ideologischen Orientierungen abgedeckt. So werden auch Konflikte um Nationalismen oder um die spezifischen Forderungen von "Ethnien" bezeichnet, also von Gruppen, die sich aufgrund ihrer Sprache, ihrer Religion oder ihrer Vergangenheit als eigenständige Akteure verstehen und ihre Ziele und Forderungen aus ihrer Gruppenidentität heraus ableiten. Die derzeit häufigste Form des Ideologie-Konflikts dürfte jene sein, in der um die religiöse Ausrichtung eines Staatssystems gekämpft wird.



Fußnoten

1.
Galtung, Johan/Ruge, Mari Holmboe (1965): The Structure of Foreign News. The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crisis in Four Norwegian Newspapers, in: Journal of Peace Research, No. 2, S. 64–91.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln