zurück 
16.2.2016

Glossar

Von Advocacy bis Warlords: Das Glossar erläutert wichtige Schlagwörter zum Thema.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Innerstaatliche Kriege

Im Wesentlichen im Innern eines Staates geführte bewaffnete Konflikte, entweder von Rebellen gegen die Regierung und für die Umgestaltung des politischen Systems (Anti-Regimekrieg) oder mit dem Ziel der Sezession oder zumindest der Autonomie eines Teils des Territoriums eines Staates geführt. Das Attribut "innerstaatlich" darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass diese Kriege durchaus mit äußerer Beteiligung und Einmischung stattfinden. Finanzielle oder auch militärische Unterstützung der innerstaatlichen Kriegsparteien – zum Beispiel durch Waffenlieferungen von Nachbarstaaten oder regionalen und globalen Großmächten – sind eher die Regel als die Ausnahme.



Fußnoten

1.
Galtung, Johan/Ruge, Mari Holmboe (1965): The Structure of Foreign News. The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crisis in Four Norwegian Newspapers, in: Journal of Peace Research, No. 2, S. 64–91.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln