30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
zurück 
22.3.2018

Tag 1: Lernen im Elementarbereich

Dr. Christine Feil, Medienpädagogin, ehem. Deutsches Jugendinstitut, München

Digitale Kindermedien: Apps und Websites im Vorschulalter

Christine Feil stellte in ihrem Vortrag den aktuellen Stand des Medienzugangs und der Medientätigkeiten von Kindern, insbesondere im Vorschulalter, dar. Zudem warf sie einen Blick auf das Angebot altersgerechter Webseiten und Apps und beleuchtete deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Ihrer Meinung nach kann noch nicht von einem Durchdringen des Alltags der 3- bis 5-Jährigen mit digitalen Medien gesprochen werden. (Präsentation)

Jörg Kratzsch, Servicestelle Kinder- und Jugendschutz, Magdeburg

Kindheit = Medienkindheit. Und nun?

Jörg Kratzsch widmete sich der Frage, wie Medienpädagogik in der frühkindlichen Pädagogik gelingen kann. Er betrachtete u.a. die Entwicklung adäquater Modelle für die Frühpädagogik, die Forderung nach Qualitätsstandards und die benötigte Ausstattung. Seiner Meinung nach fehlt es pädagogischen Fachkräften oft an nötigem Hintergrundwissen für eine frühkindliche Medienerziehung. Ohne angemessene Würdigung des Elementarbereichs im Allgemeinen könne es keine angemessene Medienpädagogik geben, daher forderte er eine gezielte Förderung dieses Bereiches. (Präsentation)


Christiane Brehm-Klotz, Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München, Pädagogisches Institut

KoMMBi – Konzept Münchner Medienbildung für Kindertageseinrichtungen

Das Pilotprojekt KoMMBi (“Konzept Münchner Medienbildung”) wird vom Pädagogischen Institut des Münchner Bildungsreferats in Schulen und Kindertageseinrichtungen durchgeführt. Christiane Brehm-Klotz gewährte Einblicke in das Kita-Teilprojekt, das auf drei Säulen beruht: Technik (z.B. Basisausstattung der Einrichtungen), (Medien-)Pädagogik (z.B. durch Medienpädagogik-Beauftragte) und Qualifizierung (z.B. durch Basisqualifikation der Einrichtungen). Während des gesamten Projektes werden die Kindertageseinrichtungen durch das PI begleitet, beraten und betreut. (Präsentation)


Dr. Hans Eirich, Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Zentrum für Medienkompetenz in der Frühpädagogik, Amberg

Dr. Hans Eirich informierte über das “Zentrum für Medienkompetenz in der Frühpädagogik”, das 2018 in Amberg eröffnen wird. Es unterstützt u.a. den bayerischen Modellversuch „Medienkompetenz in der Frühpädagogik stärken”. Die Arbeitsschwerpunkte des neuen Zentrums liegen in der Entwicklung von E- und Blended-Learning-Angeboten für Eltern und Fachkräfte, in der Erstellung und Pflege von Online-Plattformen sowie der Erarbeitung von passgenauen Angeboten für Kinder zur Stärkung der Medienkompetenz. (Präsentation)


Kirsten Mascher, Medienkulturzentrum Dresden

Showcase “Deutscher Multimediapreis mb21, der Kreativwettbewerb für alle bis 25 Jahre”

Im Abendprogramm gewährte Kirsten Mascher Einblicke in den Kreativwettbewerb “mb21”, der sich als Forum für digitale Medienkultur versteht. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können hier digitale, netzbasierte, interaktive und crossmediale Projekte einreichen. Zum Abschluss findet jährlich im November ein Medienfestival in Dresden statt. (Präsentation)


Praxisimpulse

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln