zurück 
23.4.2018

Technik haut-nah: Das Smartphone ist tot, es lebe das Wearable

Hype oder mehr? Wearables werden sich durchsetzen. Die zukünftige Entwicklung ist abhängig von • Reifegrad • Hard und Software • Kosten • Ergonomie • Entwicklungsplattformen • Prototyping und produktiven Einsatz • Auswahl geeigneter Anwendungen • Hands free Szenarien • Kooperation • Situatives Wissensmanagement • Protokollierung und Dokumentation • Ziel • Interaktion • Qualitäts- und Effizienzsteigerung • Motivation (© 2018 Bundeszentrale für politische Bildung)

Fraunhofer FIT – CSCW bietet kooperative Lösungen für die Herausforderungen der Digitalisierung

Von der Datenbrille zur AR / VR Brille
Morton Heilig’s design from 1957, Hugo Gernsback TV glasses from 1963
Ivan Sutherland’s “Sword of Damocles”, a three-dimensional head-mounted display from 1968
70er Steve Manns „wearable Computer“.
Eigentlich schon eine alte Technik. Zum Durchbruch verhelfen aber erst drei Enabler: Techniken
Wie machen wir die Mitarbeiter smarter, wenn die Produktionsumgebung „smarter“ wird?
Anwendungsgebiete

Quelle: Head Mounted Displays in deutschen Unternehmen: Ein Virtual, Augmented und Mixed Reality Check, Deloitte, Fraunhofer FIT, Bitkom


Hype oder mehr?
Wearables werden sich durchsetzen. Die zukünftige Entwicklung ist abhängig von

PDF-Icon Präsentation zum Download
Weitere Informationen
Fraunhofer FIT, Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik, Sankt Augustin
Besuchen Sie unser Smartglasses Experience Lab
www.fit.fraunhofer.de/smartglasslab
https://www.facebook.com/fraunhofer.fit

Prof. Dr. Wolfgang Prinz

Zukunftslabor 2018

Prof. Dr. Wolfgang Prinz

stellv. Institutsleiter, Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT), Sankt Augustin


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln