zurück 
23.4.2018

Bis 2030 werden mehr als 50% aller Haushalte smart sein

Wie Smart wird das Home? – einige Thesen - Bis 2030 werden mehr als 50% aller Haushalte smart sein. - Bis 2020 werden mehr als 20 Milliarden Geräte über das Internet vernetzt sein - Übergreifende Plattformen werden sich durchsetzen und den Technologie-Dschungel auflösen (Software wird dominieren) - Smart Home Funktionalitäten und Dienste gehören zu den Basics von Wohnungen (Komfort wird ein wesentlicher Faktor für die Immobilie werden) - Automatisierung und Steuerung wird sich von Text zu Sprache und Gesten entwickeln - Smart Ageing (ambient assistent living AAL) wird durch Dienste und flächendeckende Angebote zum Alltag für die ältere Generation - Resourceneffizienz, Mobilitätskonzepte und Energiemanagement werden Bestandteil jeder Wohnung sein - Datensicherheit und Privacy werden ernstgenommen (Blockchain bietet sich an) - Smart Home wird alltäglich (© 2018 Bundeszentrale für politische Bildung)

Smart Home – was ist das? „Smart Home dient als Oberbegriff für technische Verfahren und Systeme in Wohnräumen und -häusern, in deren Mittelpunkt eine Erhöhung von Wohn- und Lebensqualität, Sicherheit und effizienter Energienutzung auf Basis vernetzter und fernsteuerbarer Geräte und Installationen sowie automatisierbarer Abläufe steht.“ (Wikipedia)

Derzeit besteht aufgrund vieler unterschiedlicher Lösungen, man könnte auch sagen, Experimente ein Technologie-Dschungel. Für den Kunden, der diese neuen Technologien nutzen möchte, stehen jedoch Sicherheit und Komfort im Vordergrund. Daher ist die Technik weiter als die Nutzer.

Ein weiteres Hindernis sind noch die Kosten. Beispielsweise belaufen sich im Smart Building von Xing-Gründer Lars Hinrichs in Hamburg die Mietkosten auf 4.000 bis 11.000 Euro monatlich.

Aktuelle Trends im Bereich Smart Home (Auswahl)
Wie Smart wird das Home? – einige Thesen

PDF-Icon Präsentation zum Download

Christoph Lüthe

Zukunftslabor 2018

Christoph Lüthe

bis 31.12.2017 Geschäftsführer, ista deutschland GmbH, Essen


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln