Digitale Bildung

Medienpädagogik



"Daten sind das neue Geld" – Was bedeutet das für die digitale Gesellschaft?“

i

Achtung: Bonner Gespräche 2020 werden verschoben.

Bedauerlicherweise finden die Bonner Gespräche 2020 am 20. bis 21.03.2020 nicht statt. Rund um die Entwicklungen zu Covid-19 (Coronavirus) hat die bpb sorgfältig alle Faktoren in den letzten Tagen abgewägt und geprüft. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass die Veranstaltung zum jetzigen Zeitpunkt aus unserer Sicht nicht zu realisieren ist. Daher werden die Bonner Gespräche nicht vom 20.-21.03 stattfinden, sondern zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt. Einen genauen Termin werden wir in nächster Zeit hier veröffentlichen.

Die Bonner Gespräche 2020 bieten Theorie und Orientierung für den digitalisierten Alltag: Den Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis zu: Superscoring, Bildung, Politik, Arbeit; Bildung für die digitale Gesellschaft in allen Lehr- und Lernprozessen und den Erlebnis- und Lernparcours "Digitale Welt".

Die These von Viktor Mayer-Schönberger "Daten sind das neue Geld" impliziert, die Daten gehören uns, sie sind Geld wert und wer sie nutzt, muss dafür bezahlen. Mit der DSGVO 2018 kam erstmals breit ins Bewusstsein, dass die Menschen nicht Nutzer sondern Eigner ihrer Daten sind. In der entstandenen Diskussion eröffnet sich jetzt die Chance für das Ziel politischer Bildung, jede(n) in die Lage zu versetzen, an der Gestaltung der digitalen Gesellschaft mitzuwirken.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln