zurück 
9.5.2012

Facebook

mit Chancen und Risiken bewusst umgehen

In dieser Unterrichtseinheit werden die Schülerinnen und Schüler durch eine Kombination von analytischen und produktiv-kreativen Aufgaben befähigt, risikobewusst und kompetent mit der Plattform Facebook und mit ihren persönlichen Daten in diesem sozialen Netzwerk umzugehen.

(© AP)

Nach einem kreativ-spielerischen Einstieg, in dem die Lernenden fiktive Facebook-Profile erstellen, werden diese ausgetauscht und dann analysiert und bewertet. Ausgehend von diesen Ergebnissen formulieren die Schülerinnen und Schüler dann in Gruppen erste Empfehlungen und Leitlinien zum Umgang mit persönlichen Daten bei Facebook. Inwieweit sie selbst diese beachten, können sie anschließend selbst überprüfen, indem sie ihren Namen in verschiedene Personensuchmaschinen eingeben. Motiviert durch das dadurch hervorgerufene Problembewusstsein untersuchen die Schülerinnen und Schüler anschließend die Datenschutzbestimmungen und Einstellungsmöglichkeiten zur Privatsphäre bei Facebook, um sich künftig bewusster und kompetenter in diesem sozialen Netzwerk bewegen zu können.

Kompetenzen

Sach- und Medienkompetenz
Die Schülerinnen und SchülerMethodenkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler Sozialkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler Selbstkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler

Kurzinformation

Thema Facebook - mit Chancen und Risiken bewusst umgehen
Autor Sebastian Marcks
Fächer Deutsch (als Medien-Leitfach), Politik/SoWi, Medienkunde
Zielgruppe ab Klasse 7 oder 8
Zeitraum zwei Unterrichtsstunden
Technische Voraussetzungen Whiteboard, Computer mit Internetzugang (jeweils 1 Computer für zwei Personen)


Didaktisch-methodischer Kommentar

Facebook: Viel genutzte Plattform kritisch betrachtet

Facebook ist - nach eigenen Angaben - ein soziales Netzwerk, das Menschen mit ihren Freunden, Arbeitskollegen, Kommilitonen und anderen Mitmenschen verbindet. Das Angebot steht immer wieder wegen seines intransparenten Umgangs mit Nutzer-Daten (Erfassung und Weiterverwendung) in der Kritik. Facebook "passiert" im Internet, also am Computer zu Hause, am Handy oder Smartphone, am Tablet-PC - überall teilen (meist junge) Menschen Fotos, Meinungen oder Neuigkeiten.

Communities sind beliebt

Fast alle Schülerinnen und Schüler in der 7. und 8. Klasse besitzen einen Account in mindestens einem sozialen Netzwerk; die meisten nutzen mehrere Communities. Dabei war - vor allem bei Lernenden der Sekundarstufe I - lange Zeit SchülerVZ am beliebtesten; mittlerweile nutzen aber auch in dieser Altersgruppe - ebenso wie bei den Jugendlichen in der Sekundarstufe II (und bei den Erwachsenen) - die meisten Facebook.

Sensibilisieren ohne erhobenen Zeigerfinger

Diese Unterrichtseinheit soll daher zunächst ein Problembewusstsein schaffen und für den Umgang mit persönlichen Daten bei Facebook sensibilisieren und zudem erste Handlungsempfehlungen und Lösungsansätze bieten. Um das Thema für die Schülerinnen und Schüler attraktiv und motivierend zu gestalten, wird ein induktiver Ansatz mit einem spielerisch-kreativen Zugang gewählt, ohne den Zeigerfinger zu deutlich zu erheben.

Download

Das gesamte Arbeitsmaterial zu dieser Unterrichtseinheit finden Sie im Kapitel "Arbeitsmaterialien" zum Anschauen und Herunterladen.

Internetadresse

Zusatzinformationen

Sebastian Marcks

Zur Person

Sebastian Marcks

Sebastian Marcks ist Lehrer, Lehreraus- und -fortbildner, Autor und Hörfunkjournalist. Er arbeitete als Moderator und Nachrichtensprecher, sowie als Referent für den Offenen Kanal Schleswig-Holstein. Seit 2009 ist er Studienrat für Deutsch und Geschichte und zudem Studienleiter für das Fach Pädagogik am Institut für Qualitätsentwicklung an den Schulen in Schleswig-Holstein (IQSH). Seine Arbeitsschwerpunkte sind Medienpädagogik, eigenverantwortliches selbständiges Lernen, Zeit- und Selbstmanagement für Schüler sowie Schulrecht.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln