zurück 
15.1.2016

"Abwechslung zum textbasierten Politikunterricht"

Redaktion am 19.01.2016

Insgesamt 30 Lehrende testeten von Oktober bis Dezember 2015 das DVD-Bildungsmaterial "Warum Armut" der bpb. Ziel war es herauszufinden, wie das Material in der schulischen sowie außerschulischen Bildung eingesetzt wird und wie es sich im Praxiseinsatz bewährt.

Testergebnis "Warum Armut". Lizenz: cc by-sa/3.0/de (Kooperative Berlin)


Das Material "Warum Armut" beinhaltet sechs Dokumentarfilme und 15 Kurzfilme zu Armut und Ungleichheit mit über 400 Minuten Videomaterial. Das Spektrum der Filme reicht dabei von einer Dokumentation, die die wachsende Spaltung der amerikanischen Gesellschaft anhand der Park Avenue in New York zeigt, bis hin zu einem Film über Frauen, die in Indien zu Solar-Mechanikerinnen ausgebildet werden und in ihre Heimatländer, etwa Jordanien, zurückkehren, um dort Armut zu bekämpfen.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Das Material wurde in der Ausprobiert-Aktion vor allem von Lehrenden an Gymnasien, Real- und Gesamtschulen in der Sekundarstufe I und II, in berufsbildenden Schulen sowie der Erwachsenenbildung getestet. Die Einsatzbereiche des Materials reichten vom Politik-, Wirtschafts-, Sozialkunde-, Geografie- und Englischunterricht über fächerübergreifenden Unterricht bis hin zu Projektwochen zum Thema Armut.

Die Testenden bewerten das Material insgesamt als gut durchdacht und optisch ansprechend gestaltet. Der komplexe Sachverhalt Armut würde bildlich und an konkreten Beispielen anschaulich und begreifbar dargestellt. Das Material sei damit eine "Abwechslung zum textbasierten Politikunterricht". Weiterhin rege das Material zur Diskussion an und ermögliche kooperatives Lernen.

Navigation könnte intuitiver sein

Die Navigation innerhalb der DVD könnte nach Meinung der Lehrenden etwas vereinfacht werden. Die Filme seien teilweise für den Gebrauch im Unterricht sehr lang, das Abspielen einzelner Filmausschnitte könnte einfacher gestaltet werden. Da es sich um eine internationale Filmproduktion handelt, steht die Armutssituation in Deutschland nicht im Mittelpunkt – einige Lehrende hätten es jedoch begrüßt, wenn das Thema "Armut in Deutschland" stärker im Fokus gestanden hätte. Die didaktischen Materialien werden durchweg positiv bewertet. Sie ermöglichten die Anpassung an verschiedene Bedürfnisse der Lernenden und stellten eine gute Auswahl zum Themenfeld dar. Für den Einsatz wären zusätzlich editierbare Dokumente wünschenswert.

Mehr Aufgaben für den Förderschulbereich gewünscht

Deutlich wird, dass das Material vielfältige Anlässe zur kritischen Reflexion des Themas Armut bietet. Die Testenden berichten, dass ihre Schülerinnen und Schüler wichtige Aha-Erlebnisse hatten. Einzelne Lehrende schätzen das Material für ihre Zielgruppe jedoch als zu anspruchsvoll ein. Insbesondere für den Förderschulbereich müssten weitere Aufgaben entwickelt werden.

Bis auf eine Testperson wollen alle das Material wieder im Unterricht oder in der Projektarbeit einsetzen, nicht zuletzt weil – wie ein Lehrender berichtet – "Armut ein wichtiges Thema ist, auch oder gerade für ein wirtschaftlich stabiles Land."

In der nächsten Testaktion nehmen Lehrende das Material "Mit Satire gegen Rechtsextremismus" unter die Lupe. Sie sind auch Lehrender, möchten an einer Ausprobiert-Aktion als Testerin bzw. Tester teilnehmen oder über die aktuellen Aktionen auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie am besten unseren Newsletter.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-SA 3.0 DE - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln