zurück 
9.2.2016

Digitale Inklusion – auf Augenhöhe

Redaktion am 09.02.2016

Das PIKSL-Labor ist ein offener Raum, in dem Menschen mit und ohne Lernschwierigkeiten, mit und ohne Behinderung zusammenkommen. Durch digitale Inklusion entstehen hier innovative Ideen und (digitale) Barrieren werden abgebaut. Benjamin Freese, Leiter des PIKSL-Labors, spricht im Interview unter anderem über ein Content-Management-System (CMS) für den Online-Auftritt des Projekts, das nach den Nutzerbedürfnissen mit den Nutzerinnen und Nutzern entwickelt wurde, und über die fehlende Offenheit für das Thema digitale Inklusion in der professionellen Behindertenhilfe.

Das PIKSL-Labor ist ein offener Raum, in dem Menschen mit und ohne Lernschwierigkeiten, mit und ohne Behinderung zusammenkommen. Durch digitale Inklusion entstehen hier innovative Ideen und (digitale) Barrieren werden abgebaut. Benjamin Freese, Leiter des PIKSL-Labors, spricht im Interview unter anderem über ein Content-Management-System (CMS) für den Online-Auftritt des Projekts, das nach den Nutzerbedürfnissen mit den Nutzerinnen und Nutzern entwickelt wurde, und über die fehlende Offenheit für das Thema digitale Inklusion in der professionellen Behindertenhilfe. (© 2016 Bundeszentrale für politische Bildung)

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/3.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln