zurück 
16.8.2017

"Jede Fluchterfahrung bekommt ein Gesicht"

Redaktion | Lya Cuéllar am 16.08.2017

"Refugee Eleven" ist ein crossmediales Bildungsprojekt zu den Themen Flucht und Asyl. Im Mittelpunkt steht eine elfteilige Webvideo-Serie, in der junge geflüchtete Amateurfußballer mit Fußballprofis zusammenkommen, um über die eigenen Migrationserfahrungen zu sprechen. Lehrerin Susanne Nesselrodt hat das Material in einer Regelklasse und in einer Willkommensklasse getestet. Im Interview erzählt sie, wie das Material zum Einsatz kam und wie die Lernenden darauf reagiert haben.


Für einen schnellen Überblick:

0:19 - Welches Bildungsmaterial haben Sie getestet?
1:19 - Wie kam das Material zum Einsatz?
2:32 - 
Wie haben die Lernenden auf das Material reagiert?

3:14 - Welche Lernmöglichkeiten bietet das Material im Vergleich zu anderen?
4:06 - Welche Änderungen würden Sie am Material vornehmen?
5:00 - 
Wie finden Sie die Verknüpfung der Themen Flucht und Fußball?


i

Über die Interviewpartnerin

Susanne Nesselrodt ist Lehrerin für Geografie und Deutsch als Fremdsprache an der Alexander-Puschkin-Schule, einer integrierten Sekundarschule in Berlin. Sie unterrichtet Regelklassen und Willkommensklassen, in denen der Großteil der Schülerinnen und Schüler aus Syrien und Afghanistan stammen. Nesselrodt hat "Refugee Eleven" sowohl in ihrer Willkommensklasse als auch im Geografieunterricht in der 9. Klasse ausprobiert. Im Interview berichtet sie von ihren Erfahrungen mit dem crossmedialen Material in beiden Klassen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln