zurück 
3.5.2018

ICOON for Refugees: Good Practice-Projekt

Redaktion | Theresa Kühnert, Redaktion | Theresa Samuelis am 03.05.2018

"ICOON for refugees" ist ein Bildwörterbuch, das als Heft und als App existiert und speziell für die Bedürfnisse geflüchteter Menschen konzipiert wurde. Eine Projektvorstellung im Vorlauf der Veranstaltung "Open Space: Engagement im Netz und vor Ort".

"ICOON for Refugees“ ist ein Bildwörterbuch, das als Heft und als App existiert und speziell für die Bedürfnisse geflüchteter Menschen konzipiert wurde. Eine Projektvorstellung im Vorlauf der Veranstaltung "Open Space: Engagement im Netz und vor Ort".



Gosia Warrink ist Designerin und Autorin der Bildwörterbuch-Reihe ICOON. Im Video stellt sie das Projekt ICOON for refugees vor.

Für einen schnellen Überblick:

0:23 - Idee
1:03 - Organisation
1:50 - Arbeit
3:00 - Hürden
3:45 - Ausblick

i

Hintergrundinformationen zum Interview

Das Video ist Teil einer Serie von Projektvorstellungen im Vorlauf der Veranstaltung Open Space 2018: Engagement im Netz und vor Ort. Die Werkstatt der Bundeszentrale für politische Bildung porträtiert sechs zivilgesellschaftliche Projekte, die sich an der Schnittstelle von digitalen und analogen Strukturen für eine Gesellschaft der Vielfalt einsetzen.

Mehr Informationen zur Veranstaltung Open Space 2018: Engagement im Netz und vor Ort finden Sie hier. Die anderen Videos der Serie finden Sie hier.

Gosia Warrink ist Designerin, Gründerin der Designagentur AMBERDESIGN sowie des Verlages AMBERPRESS. Außerdem ist sie Autorin der Bildwörterbuch-Reihe ICOON. 2015 erschien die Ausgabe "ICOON for Refugees“.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-SA 4.0 - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln