zurück 
6.6.2018

Von Lernbots und Übersetzungsmaschinen

Redaktion | Birgit Frost am 06.06.2018

Welche Möglichkeiten gibt es, das Erlernen von Fremdsprachen mit digitaler Technik zu unterstützen? Medienlinguist Jannis Androutsopoulos erklärt, wie Lernbots und maschinelle Übersetzung funktionieren.

Welche Möglichkeiten gibt es, das Erlernen von Fremdsprachen mit digitaler Technik zu unterstützen? Medienlinguist Jannis Androutsopoulos erklärt, wie Lernbots und maschinelle Übersetzung funktionieren.

Für einen schnellen Überblick:

0:19 - Fremdsprachen lernen mit digitalen Mitteln: Welche Möglichkeiten gibt es?
1:27 - Wie funktioniert ein Lernbot?
3:09 - Wie können Lernbots im Unterricht eingesetzt werden?
3:46 - Wie arbeitet maschinelle Übersetzung?
4:57 - Wird maschinelle Übersetzung das Fremdsprachenlernen obsolet machen?

i

Hintergrundinformationen zum Interview

Das Interview entstand im Rahmen der re:publica 2018 im Kontext des Talks "Startklar? – Wie verändert sich Bildung in einer digitalisierten Gesellschaft". In dem Talk fasste Jannis Androutsopoulos (Universität Hamburg) gemeinsam mit Christian Fandrych (Universität Leipzig) die zentralen Ergebnisse der dreitägigen Startklar-Konferenz des Goethe-Instituts im März 2018 zusammen. Bei der Konferenz war diskutiert worden, wie die digitale Vernetzung und der technische Fortschritt unsere Lernprozesse und die Art und Weise, Fremdsprachen zu lehren, beeinflussen.

Jannis Androutsopoulos ist Professor für Linguistik des Deutschen und Medienlinguistik an der Universität Hamburg sowie Research Professor am Exzellenzzentrum MultiLing an der Universität Oslo. Seine Forschungsschwerpunkte sind Medien- und Soziolinguistik und Mehrsprachigkeit. Bis 2018 war er Mitglied des Beirats Sprache des Goethe-Instituts.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/4.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln